Zu kleines Rettungspaket Zypern? Fitch stuft Bonität herab

Fitch & Zypern-


Zypern hat in den Augen der Ratingagentur Fitch wiederholt an Rängen einbüßen müssen. Das insolvente Euro-Mitgliedsland wurde von „B“ auf „B-“ und deren Staatsanleihen sogar auf „CCC“ abgestuft. Weiterhin bleiben die Aussichten für das Land auf „negativ“.

Rettungspaket könnte sich als unzureichend herausstellen

Zypernrettung
Zypern schlittert trotz Rettungsmilliarden weiter ab

Die Ratingagentur Fitch setzte ihre „indirekte Ankündigung“ um und stufte am Montag die Bonität des angeschlagenen Inselstaates Zypern ab. Bereits Ende März behielt es sich die Ratingagentur offen, eine weitere Absenkung der Kreditwürdigkeit aufgrund der hohen Labilität des Bankensektors vorzunehmen.

Fitch Ratings stufte Zypern vom bisherigen „B“ auf ein „B-“ zurück und hält das Land im „negativen Ausblick“. Eine weitere Abstufung in absehbarer Zeit ist somit wahrscheinlicher als ein Halten der augenblicklichen Bonitätsstufe. Einen etwas größeren Schritt nach unten hinterlegte die Bewertung zu den zyprischen Anleihen. Fitch stufte die Papiere von „B“ auf ein „CCC“ herab.

Zweifel an der Wirksamkeit des Rettungsprogramms
Die Herabstufung spiegelt die erhöhte Unsicherheit zur Zukunft der zyprischen Wirtschaft wider, so Fitch zur Begründung der Bonitätsabstufung. Der geplante Umbau des Bankensektors sei mit hohen Risiken verbunden. Auf der einen Seite wäre die Perspektive Zyperns mit den Auszahlungen des Hilfsprogramms in Höhe von 2 Mrd. Euro im Mai und die bereits angekündigten 1,4 Mrd. im Juni verbessert, aber dennoch fehlte dem Land die notwendige Flexibilität, um die Liquiditätsprobleme bewältigen zu können. Das vereinbarte Rettungsprogramm könnte sich als finanzieller Puffer als unzureichend herausstellen, die Schrumpfungen bei Wirtschaft und Steuereinnahmen zu kompensieren.

Eine vorzeitige Aufhebung der Kapitalverkehrskontrollen mit den möglichen Folgen einer größeren Kapitalflucht, würde Zypern möglicherweise wirtschaftlich große Schäden zufügen, so die Agentur. Die Staatsverschuldung dürfte bis zum Jahr 2015 ihren Höhepunkt mit mehr als 126% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreichen. Fitch leitet daraus eine zu erwartende tiefe Rezession sowie eine langsamere Erholung als bisher angenommen ab. Derzeit wäre auch nicht in Sicht, welche Potenziale Zypern nutzen könnte, um die Wirtschaft vom schrumpfenden Finanzsektor abzukoppeln.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.