Wird Basel III Start ab 2013 infrage gestellt?

Bankenkrise-


Die Regelung Basel III wird kurz vor dem geplanten Start ab 2013 „plötzlich“ infrage gestellt. Das Regelwerk sei „zu komplex“ und würde den Großbanken teils in erhebliche Schwierigkeiten bringen.

„Es kämen milliardenschwere Kapitalaufstockungen auf die Banken zu“

Basel III
Fällt Basel III?
Bild: GG-Berlin / pixelio.de

Das Regelwerk nach Basel III sieht vor, den Banken mehr Stabilität in zukünftigen Krisenzeiten zu verleihen. Durch eine vorgegebene Eigenkapitalaufstockung hätten die Kredithäuser Europas mehr Puffer, um Liquiditäts-Einbrüche zu überstehen. Vereinfacht dargestellt, aber im Sinne den Kern treffend.

Diese Regel zur Anhebung des Eigenkapitals soll nun auf der Kippe stehen. Sie wären „zu komplex“, erklärte Thomas Hoenig, Vize-Chef der US-Bankenaufsicht FDIC in einem Interview mit Handelsblatt (Montag). Er schlug demnach vor, die Regelung Basel III in ihrer derzeitigen Formulierung aufzugeben.

Bei einer Rede in Brüssel erklärte Hoenig am Montag, dass den Banken aufgrund der Komplexität der Regelgung die Möglichkeit gegeben werde, diese „Vorgaben auszuhebeln“ und schlug darauf hin vor, die „Einführung von Basel III zu modifizieren“.

Eine Vereinfachung der Kapitalanforderungen für Banken, die eine erneute Finanzkrise zukünftig verhindern helfen solle, wäre lt. Hoenigs Ansichten der bessere Weg. Den US-Großbanken würden im Fall einer tatsächlichen Einführung der Regelung milliardenschwere Kapitalerhöhungen drohen.

Eine durchaus seltsame Begründung

In der Tat, würde Basel III zum Tragen kommen, hätte dies milliardenschwere Kapitalerhöhungen für die Banken zur Folge. Exakt das ist die Hauptlinie der Basel-Regelung, um die Banken dazu zu „motivieren“, ihr Eigenkapital mit „realen Werten“ aufzufüllen.

Natürlich haben Kreditinstitute mit Privatkunden- und auch Gewerbekundengeschäft ein leichteres Spiel, um an „reales“ Geld zu kommen als reine Investment-Banken, die mit reinen Zahlen in Büchern und Computer-Datenbanken „spielen“.

Wie sollte demnach eine „Vereinfachung“ der Basel III Regelung aussehen? Um die Antwort vorweg zu nehmen, „gleich aufgeben“. Die Großbanken, egal ob in den USA oder innerhalb der Euro-Zone, haben durchaus ihre Schwierigkeiten, die Kriterien nach Basel III, das eigentlich ab 2013 gestartet werden sollte, zu erfüllen.

Es ist jedoch keineswegs „zu komplex“ um zu verstehen, warum kippende Investment-Banken mit den realen Werten von Steuerzahlern gerettet werden sollten. Das sei dann einfach so hinzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.