WHO erklärt COVID-19 zur Pandemie – Kritik wegen Untätigkeit

Gesundheitspolitik –


Corona-Virus COVID-19 gilt nun als eine globale Pandemie. Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte die neue Erkrankung als eine weltweite Bedrohung und übte bei dieser Gelegenheit auch teils massive Kritik an untätige Länder aus.

Corona-Virus

Weltgesundheitsorganisation sieht weitaus mehr Handlungsbedarf

Spahn hält langsamere Ausbreitung für gut

Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte am Mittwoch den neuartigen Corona-Virus zur globalen Pandemie. Nach Betrachtung der bisherigen weltweiten Ausbreitung bzw. Entwicklung bliebe der WHO keine andere Wahl, als diese Krankheit als eine globale Bedrohung einzustufen. Derzeit zählt die WHO rund 118.000 aufgetretene Infektionen in 114 Ländern und bereits mehr als 4.200 an dieser Krankheit verstorbene Menschen.

Der Verlauf der Neuinfektionen erfolgt nicht linear ansteigend sondern eher exponentiell. So ist lt. WHO die Zahl der neuen Corona-Fälle außerhalb Chinas in den vergangenen 2 Wochen um den Faktor 13 angestiegen. Die Gesundheitsorganisation rechnet mit weiter ansteigenden Zahlen.

Von der WHO geht neben der verlautbarten Besorgnis über die Entwicklung auch scharfe Kritik aus. Angesichts der Ausbreitung sei auch eine „erschreckende Untätigkeit“ zu beobachten. Höchste Priorität der einzelnen Länder solle nun die Verhinderung einer weiteren Ausbreitung von COVID-19 sein.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), gelernter Bankkaufmann und Absolvent des „Young Leader Programs“ des American Council on Germany, beließ es bei der Bundespressekonferenz am 11. März 2020 mit den Worthülsen, dass es besser sei, wenn sich der Corona-Virus langsamer ausbreite und damit auch das Gesundheitssystem besser damit umgehen könne. „Je weniger Menschen sich gleichzeitig anstecken, desto besser können Ärzte schwerkranke Patienten behandeln“, so Spahn. Alltag und Einschnitte müssten in Balance gehalten werden.

Die USA reagierten inzwischen mit einem Einreiseverbot aus dem (Festland-)Europa.

Kosten & Leistungen Krankenzusatzversicherung berechnen

Jetzt den kostenlosen Vergleichsservice nutzen:

Krankenzusatzversicherung

  • Tarife der aktuellen Testsieger
  • Abrufbares Info-Blatt im .pdf-Format
  • Ausführlicher Leistungsvergleich
  • Kostenlose Tarifberechnung
  • Unverbindliche Angebotserstellung
  • Auf Wunsch individuelle Beratung

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.