USA legen vermeintliche Belege für Russlands Aggressionen vor

Russland-Konflikt-


Russland feuerte vom eigenen Boden mit Mehrfach-Raketenwerfen auf die Armee-Einheiten der Ukraine. So lautete der neue Vorwurf der USA unter Vorlage von Satelliten-Aufnahmen als Belege für Moskaus Aggressionen.

Raketenabschuss

US-Führung präsentiert neue „Belege“ für Russlands Aggressionen

USA wirft Russland aktive Handlungen gegen ukrainische Armee vor

In den Medien machen neue „Beweise“ der USA für das aggressive Vorgehen Russlands zur Destabilisierung der Ukraine die Runde. Am Sonntag legte die US-Regierung vermeintliche Belege dafür vor, dass die russische Armee von ihrem Territorium aus auf ukrainische Einheiten geschossen haben sollen.

Die „Beweise“ kommen wie gewohnt von US-Geheimdiensten anhand von Satelliten-Fotos (erstellt von einem privaten Anbieter) und eingezeichneten Grafiken. Die veröffentlichten Abbildungen lassen – gelinde gesagt – in ihrer Qualität jedoch zu wünschen übrig. Der Öffentlichkeit steht per Internet weitaus schärferes und detailreicheres Satelliten-Material zur Verfügung als die am Sonntag präsentierten „Beweis-Aufnahmen“.

Auf den Bildern sollen sich lt. US-Regierung russische Raketenstellungen befinden, die auf ukrainische Armee-Einheiten auf dem Boden der Ost-Ukraine gerichtet sind. Weitere Abbildungen verdeutlichten in der Ukraine „eindeutige“ großflächige Einschläge in der Nähe der russischen Einheiten. Es handelte sich von Mehrfach-Raketenwerfern verursachten Einschlagskrater.

Unter anderem seien bei den russischen Raketenstellungen Abschussspuren in Form von verbranntem Erdreich (Blast marks) zu erkennen.

Die erstmalige Präsentation der vermeintlichen Belege erfolgte durch die US-Botschaft in Kiew. Die Ursache für den Absturz der MH17 von Malaysian Air scheint nun etwas in den Hintergrund gerückt zu sein.





Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen
Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.