Relativ stabile Entwicklung Arbeitslosenquote September 2020

Arbeitsmarkt –


Die Entwicklung der Arbeitslosenquoten in der Eurozone und in der EU im September 2020 zeigte eine gewisse Stabilität. Ein ganz anderes Bild zeigt jedoch der vergleichende Blick auf das Vorjahres-Niveau, insbesondere im Bereich der Jungen-Arbeitslosigkeit.

Arbeit

Lockdown-Folgen können an Arbeitslosenquote abgelesen werden

Klarer Anstieg Arbeitslosenquote gegenüber Vorjahres-September

Relative Stabilität bei der Arbeitslosenquote in der Eurozone sowie in der EU während des Septembers 2020. Lt. Eurostat verblieb die Arbeitslosenquote im Eurogebiet mit 8,3 Prozent auf gleichem Niveau wie im Vormonat. In der EU betrug die Quote 7,5 Prozent und blieb gegenüber dem August ebenfalls unverändert. Auf Jahressicht lag die Arbeitslosenquote in der Eurozone jedoch um 0,8 Prozentpunkte höher als im September 2019. Die Quote in der EU stieg im gleichen Zeitraum um 0,9 Prozentpunkte an.

Die EU-Statistiker kommen auf 15,99 Millionen Arbeitslosen im September 2020 innerhalb der EU, wovon sich 13,612 Millionen in der Eurozone befinden. Der Anstieg gegenüber dem Vormonat betrug um rund 42.000 weitere Arbeitslose in der EU und um 75.000 im Euroraum. Gegenüber dem September 2019 waren im Währungsgebiet rund 1,376 Millionen und in der EU rund 1,811 Millionen mehr Menschen arbeitslos.

In der Sparte der jungen Arbeitslosen im Alter von jünger als 25 Jahren sank die Arbeitslosenquote in der Eurozone um 0,7 Punkte auf 17,6 Prozent und in der EU ebenfalls um 0,7 Punkte auf 17,1 Prozent ab. Ende 2020 waren somit 2,451 Millionen junge Menschen in der Eurozone und 2,995 Millionen Menschen in der EU arbeitslos. Eurostat weist jedoch darauf hin, dass die Zahlen zur Entwicklung der Jungen-Arbeitslosigkeit mit Vorsicht zu interpretieren sind. Man gehe davon aus, dass viele junge Menschen sich erst aktiv um eine Anstellung bemühen werden, wenn sich die Lage im Arbeitsmarkt verbessert habe. Dennoch ist der Anstieg der Arbeitslosen binnen eines Jahres mit zusätzlichen 202.000 in der Eurozone und 259.000 in der EU sehr deutlich ausgefallen.

Kosten & Leistungen Krankenkassen berechnen

Jetzt den kostenlosen GKV-Vergleichsservice nutzen:

Familie unter Schirm

  • Individuelles Leistungsmaximum
  • Heilmethoden Alternativmedizin
  • Bevorzugte Präventionsmaßnahmen
  • Einsparungen mit Direktversicherung
  • Vergleich gewünschter Leistungen

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.