Papandreous Volksabstimmung Griechenland wird zum Aktien-Schreck

Volksabstimmung Griechenland-

Die geplante Volksabstimmung durch den griechischen Regierungschef Papandreou sorgt für Aufschrei innerhalb der EU und gehörige Einbrüche der Aktienmärkte. Erst die Zustimmung zu den EU-Gipfelbeschlüssen und nun die Ankündigung, die Bevölkerung Griechenlands durch eine Volksabstimmung endgültig entscheiden zu lassen.

Kaum soll das griechische Volk befragt werden, gerät Alles aus den Fugen

Euro-Finanzkrise
Griechenland in neuer Beleuchtung

Dass die Nachricht aus Griechenland vor allem an der Börse nicht gut ankam, zeigt sich eindrucksvoll an der derzeitig steilen Abwärtsbewegung. Die aufgeflammte Hoffnung für ein doch noch glückliches Ende der griechischen Finanzkrise durch einen Schuldenschnitt, wurde nicht nur eingedämmt, sondern geradezu erstickt. Warum ist das so?

Die Ursache wurde eigentlich einstimmig bestimmt. „Die Rettung Griechenlands ist durch die Volksbefragung gefährdet“…. weil rund 85% der Griechen der Meinung sind, das Land befinde sich auf dem Falschen Weg. Ganze 92% der Griechen sind im Allgemeinen mit der Regierung Papandreous unzufrieden.

Die Meinungsumfrage drängt deshalb schon direkt zu einem Scheitern der EU-Gipfelbeschlüsse, falls der Wille der Bevölkerung gefragt würde. Obwohl die Ankündigung der Volksabstimmung bis jetzt lediglich eine Willenserklärung ist, aber noch keine verbindliche Zusage, reagieren Politik und Finanzwelt hypernervös. Für eine Abstimmung des Volkes muss zuerst eine rechtswirksame Umgebung geschaffen werden und das kann noch dauern.

Während sich Welt-Online und Focus auf die gestürzten Aktienmärkte konzentrieren, stimmt die Süddeutsche Zeitung auf verunsicherte EU-Partner ein und Zeit-Online versucht wenigstens die politischen Motive Giorgos Papandreous zu hinterblicken.

Betrachtet man die Ankündigung zur Volksabstimmung von einer anderen Seite, könnte man direkt feststellen, dass das „Konstrukt“ EU und Rettungsschirm wie ein Kartenhaus zusammen bricht, wenn sich nur das betroffene Volk zu Wort melden darf.

Für Deutschland wäre eine Europäische Union mit allen ihren derzeitigen Finanzproblemen wahrscheinlich nur eine außenpolitische Angelegenheit geblieben, wenn einst der EU-Beitritt und die Ablösung der DM durch den Euro anhand einer Volksabstimmung entschieden worden wäre. Ein Nicht-Eintritt Deutschlands hätte die EU allerdings von Beginn an nicht existieren lassen.

Da auch die EU-Gipfelbeschlüsse hinter verschlossenen Türen festgelegt wurden und die Details für die Öffentlichkeit durch das Protokoll bestimmt sind, ist viel Raum für Hypothesen und weitere Spekulationen über Papandreous Ankündigung.

Elegant wäre es, ein ganzes griechisches Volk als Sündenbock präsentieren zu können, da die ggf. schon zum Scheitern verurteilte EU mit welchen Maßnahmen auch immer nicht mehr zu retten ist. Die Verschwendung von weiteren Milliarden an Steuergeldern brauchen im Vorfeld schon eine Erklärung für Nachher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.