Minsker Waffenstillstand bröckelt – Angriffe oder Finte?

Ukraine-Krise-


Der in Minsk vereinbarte aber nie ganz eingehaltene Waffenstillstand in der Ost-Ukraine scheint zu bröckeln. Donezk berichtet von regelrechten Angriffen seitens der ukrainischen Armee und Kiew spricht von einer Finte der Milizen.

Panzer

Kiew spricht nach wie vor von einem Kampf gegen die Terroristen im Osten

Gegensätzliche Aussagen prallen aufeinander – Wo sind die Beobachter?

Die Berichte über die aktuelle Lage der Kampfhandlungen in Donezk gehen wie gewohnt weit auseinander. Der nach dem Minsker Abkommen vereinbarte Waffenstillstand wurde ohnehin nie gänzlich eingehalten, aber die kriegerischen Auseinandersetzungen scheinen sich inzwischen auszuweiten.

Aus einzelnen Schüssen und Scharmützeln soll wieder ein „regelrechter Krieg“ entfesselt worden sein, so die Berichte aus der „Volksrepublik Donezk“. Die ukrainischen Militäreinheiten greifen an und „wir wehren uns“, erklärte der Vizepremier der selbsternannten Volksrepublik Andrej Purgin lt. RIA Novosti. Nun werde auch an den Stellen der vereinbarten Trennlinie gekämpft, an denen bisher Ruhe geherrscht habe.

Die Volksmilizen werden der ukrainischen Armee verstärkte Angriffe vor. Am Donnerstag sei in einem Vorort nördlich von Donezk eine Panzerkolonne vorgedrungen und habe das umliegende Viertel beschossen. Die Milizen sollen den Angriff abgewehrt haben.

An das „Memorandum und das Protokoll von Minsk“ werde unbeirrt festgehalten, so die Erklärung aus Kiew und weist damit die Vorwürfe der Donezker Milizen zurück. „Wir führen keine Maßnahmen durch, die auf eine Eskalation in der Zone der Anti-Terror-Operation abzielen“, so die Erklärung. Die Milizen übermalten ihre eigenen Kampffahrzeuge in Farben der ukrainischen Armee und verwendeten ähnlich aussehende Erkennungszeichen. Damit wolle man die ukrainische Armee diskreditieren.

Offenbar fehlt es in dieser Region an unabhängige Beobachter, die von irgendwelchen aufflammenden Kämpfen berichten könnten. Die eigenen Kampffahrzeuge als die des gegnerischen Militärs auszugeben, setzte auch die Annahme voraus, dass jemand Notiz davon nehme und sich auch „täuschen“ ließe.





Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.