Löhne & Gehälter in Bundesrepublik sehr unterschiedlich

Arbeitsmarkt-


Die Löhne und Gehälter fallen in der Bundesrepublik je nach Wirtschaftszweig sehr unterschiedlich aus. Für Vollzeitbeschäftigte reicht die Spanne zwischen knapp 1.800 Euro bis über 5.700 Euro pro Monat.

Lohn und Gehalt

Bei Gehältern gravierende Unterschiede – Glücksspiele & Energiebranche

Top-Verdiener sind in Öl- und Versicherungsbranchen

Wer ein möglichst hohes Einkommen mit Arbeit erzielen will, sollte es nicht in der Branche des „Spiel-, Wetten- und Lotteriewesens“ probieren. Offenbar zieht diese Sparte ihre Geschäftsidee auch bei der Entlohnung ihrer Mitarbeiter durch. Die Linken-Bundestagsfraktion wollte per Anfrage von der Bundesregierung wissen, wie es im Bundesgebiet mit den Gehältern in den einzelnen Branchen aussieht. Die Antwort zeigt erheblich unterschiedliche „Lohn-Standards“, wie die Zeitungen vom Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstagsausgaben) berichten. Demnach teilen die Statistiker den Arbeitsmarkt in 21 unterschiedliche Wirtschaftsbereiche ein.

Lt. dem Arbeitsministerium erhalten die Beschäftigten in der Glücksspiel-Branche bei Vollzeitbeschäftigung im Schnitt 1.766 Euro brutto im Monat. Dies markiert auch gleichzeitig das Schlusslicht. Die in den „sonstigen überwiegend persönlichen Dienstleistungen“ Beschäftigten erhalten vom Arbeitgeber im Schnitt 1.821 Euro monatlich. In der Gastronomie liegt das Einkommen bei 1.829 Euro.

Der Wirtschaftsbereich mit den höchsten durchschnittlichen Gehältern ist demnach die „Gewinnung von Erdöl und Erdgas“. Dort erhalten die Beschäftigten über 5.700 Euro pro Monat. Angestellte bei „Kokerei und Mineralölverarbeitung“ werden mit durchschnittlich 5.413 Euro entlohnt. In der Versicherungsbranche fallen die Gehälter im Bereich von 5.081 Euro aus.

Für die Linken-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann sind die Unterschiede in den Löhnen bzw. Gehältern zu groß. Den Zeitungen gegenüber sagte sie, dass die Bundesregierung in der Pflicht sei, „die Rahmenbedingungen für gute Arbeit zu schaffen und gegen Verwerfungen am Arbeitsmarkt vorzugehen“. Nach wie vor werden zu viele Beschäftigte mit Niedriglöhnen abgespeist. Wer soziale Gerechtigkeit wolle, müssen auch faire Löhne einbeziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.