LBB stockt Verlustrechnungen auf über 2,2 Mrd. Euro auf

LBB Abschreibungen-


Die Landesbank Berlin (LBB) wird voraussichtlich mit dem Jahresabschluss 2012 weitere Abschreibungen vornehmen müssen. Über 900 Milliarden Euro fehlten der Bank, um schwarze Zahlen schreiben zu können. Die Durststrecke nach dem Untergang von Lehman Brothers geht nun ins fünfte Jahr.

Globaler Finanzschock riß die LBB schonungslos mit

LBB Verluste
Weitere Abschreibungen bei LBB

Das Jahr 2012 wird für die LBB, Landesbank Berlin, mit Abschreibungen in Höhe von 910 Millionen Euro abschliessen. Das will das Handelsblatt (Montagsausgabe) aus Eigentümerkreisen erfahren haben. Auch wenn anteilig 220 Millionen Euro als „temporär“ angesehen werden, hat sich für die Landesbank Berlin inzwischen eine „Abschreibungs-Bilanz“ von 2,2 Milliarden Euro summiert. Zur LBB gehören u.a. die Berlin Hyp und die Berliner Sparkasse.

Noch immer hat die LBB mit den Folgen des Untergangs der Investmentbank Lehman Brothers zu kämpfen. Wie Handelsblatt Online bereits Sonntag berichtete erwarb die Sparkassen-Finanzgruppe im Jahr 2007 Berlins Anteil von 81% für über 4,5 Milliarden Euro. Zusätzlich kam ein weiterer Bestandteil von knapp 18% anderer Bank-Aktionäre hinzu. Der Kapitalaufwand summierte sich auf über 5,5 Milliarden Euro. Davon wurden bereits ca. 40% wertberichtigt. Nur ein Jahr später begannen die Erschütterungen in der globalen Finanzwelt aufgrund der kippenden Bank Lehman Brothers.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.