Scholz kommt mit Neuschulden 2020 nicht aus – 96 Mrd. € in 2021

Covid-Politik –


Bundesfinanzminister Olaf Scholz kommt mit den bisher im Jahr 2020 aufgenommenen Neuschulden nicht lange aus und plant für das kommende Jahr weitere knapp 100 Milliarden zusätzliche Schulden.

'Staatsschulden

Der Schuldner unterwirft sich stets dem Gläubiger – Neuschulden festigen dieses Verhältnis

Neuschulden wegen Milderung „Corona-Krise“ erforderlich

Noch mehr Schulden als usprünglich geplant. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will im Jahr 2021 wesentlich mehr Kredit aufnehmen als vorab vorgesehen. Damit sollen die Folgen der „Corona-Krise“ gemildert werden. Insgesamt will Scholz von den Kapitalmärkten ca. 96 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. Dabei soll für diesen Betrag eine Rückzahlung erst in den Jahren 2026 bis 2042 erfolgen. Also eine direkt angekündigte Erbschaft an die kommenden Generationen. Im vergangenen Jahr stiegen die Gesamtschulden der öffentlichen Hand auf rund 2.050 Milliarden Euro. Immerhin wurde im vergangenen Jahr nach Jahren der Missachtung der Maastrichter-Regel zur Schuldenquote die Regel von max. 60 Prozent Schulden des Bruottinlandsprodukts (BIP) mit einer Quote von 59,8 Prozent wieder eingehalten. Das Resultat für 2020 dürfte angesichts der Neuschulden in Höhe von 218 Milliarden Euro, bei einer niedergeschmetterten Wirtschaft desaströs ausfallen. Wen stört’s? Hauptsache die Verbindlichkeiten sowie Abhängigkeiten von den Kapitalmärkten und somit auch die Fügsamkeit der Privatwirtschaft gegenüber sind gefestigt.

Kosten & Leistungen Krankenkassen berechnen

Jetzt den kostenlosen GKV-Vergleichsservice nutzen:

Familie unter Schirm

  • Individuelles Leistungsmaximum
  • Heilmethoden Alternativmedizin
  • Bevorzugte Präventionsmaßnahmen
  • Einsparungen mit Direktversicherung
  • Vergleich gewünschter Leistungen

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.