Jährliche Inflationsrate Januar 2021 deutlich gestiegen

Geldentwertung –


Im Januar 2021 stieg die jährliche Inflationsrate im Eurogebiet gegenüber dem Vormonat deutlich an. Im Durchschnitt lagen die Preise um 0,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Euro-Misere

Jährliche Inflationsrate gegenüber Vormonat um 1,2 Prozentpunkte höher

Energiepreise weiterhin deutlich gefallen

Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone machte im Januar 2021 einen Satz nach oben. Nach dem Ausgangspunkt von -0,3 Prozent im Vormonat, gehen die Statistiker von Eurostat nach einer Schnellschätzung von einer Inflationsrate in Höhe von 0,9 Prozent im Januar aus.

Demnach lagen die Preise für Lebensmittel, Tabak und Alkohol im Januar um 1,5 Prozent (1,3 % im Dezember) höher als ein Jahr zuvor. Im gleichen Zeitraum stiegen die Preise für Industriegüter (ohne Energie-Anteile) um 1,4 Prozent (-0,5 % im Dezember) an. Dienstleistungen waren um 1,4 Prozent (0,7 %) teurer. Wie schon die Monate zuvor gab es im Verhältnis der Energiepreis-Entwicklung im Euroraum sowie den Energieentwicklungen im Bundesgebiet eine Diskrepanz. Zum Jahreswechsel stiegen die Strompreise für die deutschen Haushalte vor allem dank der Spurengas-Steuer deutlich an. Dennoch fielen die Energiepreise im Währungsgebiet um -4,1 Prozent (-6,9 % im Dezember) ab.

Kosten & Leistungen Krankenkassen berechnen

Jetzt den kostenlosen GKV-Vergleichsservice nutzen:

Familie unter Schirm

  • Individuelles Leistungsmaximum
  • Heilmethoden Alternativmedizin
  • Bevorzugte Präventionsmaßnahmen
  • Einsparungen mit Direktversicherung
  • Vergleich gewünschter Leistungen

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.