Erzeugerpreise im März 2017 um 3,1 % höher

Konjunktur-


Im März 2017 lagen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahres-März um 3,1 Prozent höher. Größter Preisantreiber war die Sparte Energie.

Erdgaspreise lagen um 7,2 Prozent niedriger

Bilanzen
Energiesektor trieb Erzeugerpreise hoch

Die Erzeugerpreise lagen im März 2017 um 3,1 Prozent höher als im Vorjahres-März. Gegenüber dem Februar blieb das Preisniveau jedoch auf gleichem Stand, so die Statistikbehörde Destatis am Donnerstag.

Ausschlaggebend für den deutlichen Preisanstieg bei den Erzeugern war lt. Destatis der Anstieg der Energiepreise. Der Unterschied auf Jahressicht betrug im März 2017 4,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat lagen die Energiepreise um 0,6 Prozent niedriger.

Mineralölerzeugnisse kosteten im März 2017 16,2 Prozent mehr als im März 2016. Strom war um 8,5 Prozent teurer. Die Preise für Erdgas lagen jedoch um 7,2 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Die Erzeugerpreise wären im März 2017 ohne Einberechnung der Energiepreise um 2,6 Prozent höher gelegen. Gegenüber dem Februar stiegen die Preise um 0,3 Prozent.


Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.