Kosten für Wohnung bis über 40% des Haushaltbudgets

Lebenshaltungskosten-


Die Privathaushalte gaben im Jahr 2015 im Schnitt knapp 2.400 Euro pro Monat für Konsumausgaben aus. Die Kosten für Wohnung, Energie und Wohnungsinstandhaltung nahmen je nach Anzahl der Personen bis über 40 Prozent ein.

Singles leben im Verhältnis am teuersten

Geldbeutel
Mehr als ein Drittel aller Kosten für 4 Wände

Im Jahr 2015 kosteten in der Bundesrepublik Wohnen, Energie und Instandhaltung einer Wohnung im Durchschnitt 859 Euro im Monat. Damit beanspruchte dieser monatliche Fixposten vom verfügbaren Haushaltsbudget einen Anteil von 36 Prozent, wie die Statistikbehörde am Montag mitteilte.

Mit der Größe des Haushaltes nimmt der Anteil der Ausgaben ab, so Destatis. Ein Single-Haushalt benötigte im Jahr 2015 für die Wohnung im Durchschnitt 628 Euro pro Monat, bzw. 41 Prozent der verfügbaren Mittel. Zweipersonen-Haushalte gaben im Schnitt 961 Euro pro Monat aus, bzw. 35 Prozent des Budgets. Die Wohnungskosten für ein Vierpersonen-Haushalt beliefen sich im Durchschnitt auf 1.183 Euro, bzw. 33 Prozent der Konsumausgaben.

Der Anteil bei Haushalten mit mehr als vier Personen lag bei 1.256 Euro, bzw. bei 31 Prozent.

Die zweitgrößten Posten bei den regelmäßigen Konsumausgaben nahmen Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren mit 14 Prozent ein, gefolgt von Verkehr (13 %). Für die Freizeit, Kultur und Unterhaltung gaben die Haushalte fast 11 Prozent des Konsumbudgets aus. Die restlichen rund 27 Prozent fanden Verwendung für Gaststätten- und Beherbergung (z.B. Urlaub), Innenausstattung, Gesundheit, Bildung, Bekleidung, Post und Telekommunikation.

Der Durchschnitt der monatlichen Konsumausgaben pro Privathaushalt beliefen sich im Jahr 2015 auf 2.391 Euro.

Worauf bezieht sich das Existenzminimum gemäß Hartz IV?

Der Statistik nach müssten die Privathaushalte alle in „Saus und Braus“ leben, da für die finanziell schlechter gestellten Hartz-IV-Abhängigen Regelsätze gelten, die den Dimensionen ganz und gar nicht entsprechen. Immerhin sollen die Hartz-IV-Sätze das Existenzminimum darstellen, sofern der Betroffene – aus welchen Gründen auch immer – keinen Sanktionen seitens des Jobcenters unterliegt.

Der Regelbedarf eines Alleinstehenden (Kosten außer Miete, Heizung) lag im Jahr 2015 bei 399 Euro pro Monat (bzw. 13,3 Euro pro Tag). Darin enthalten waren für:

  • Bildung 1,52 Euro (5 Cent pro Tag)
  • Nahrung und altkoholfreie Getränke 141,65 Euro (4,72 € pro Tag)
  • Freizeit, Unterhaltung, Kultur 44,05 Euro (1,47 € pro Tag)
  • Nachrichtenübermittlung 35,23 Euro (1,75 € pro Tag)
  • Wohnen, Energie, Wohninstandhaltung 33,36 Euro (1,11 € pro Tag)
  • Innenausstattung, Haushaltsgeräte 30,24 Euro (1 € pro Tag)
  • Verkehr 25,14 Euro (0,84 pro Tag)
  • Gesundheitspflege 17,16 Euro (0,57 € pro Tag)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.