Korruptionsverdacht: Alstom im Visier der US-Behörden

Korruptionsverdacht-


US-Behörden ermitteln gegen das französische Energieunternehmen Alstom wegen Korruption. Es droht ein Bußgeld in 3-stelliger Millionenhöhe. Aus den E-Mails des Energiekonzerns gingen deutliche Hinweise auf Bestechungen hervor.

Verhandlungen

Gefundenes Fressen: In erster Linie geht es um die Konkurrenz der US-Wirtschaft

„Schmiergelder an Auftraggeber und Politik verteilt“

Die theoretische Schattenwelt von Geheimdiensten dringt einstweilen deutlich ans Tageslicht hervor und zeigt sich von der praktischen Seite. Das französische Unternehmen Alstom pflegte ein durch die USA eingefädeltes Geschäft mit der indonesischen Insel Sumatra und könnte nun aufgrund von Korruptionsvorwürfen eine Klage in 3-stelliger Millionenhöhe an den Hals gehängt bekommen.

US-Behörden ermitteln nach SPIEGEL-Informationen gegen das französische Energieunternehmen Alstom wegen Korruption. Es handelte sich um ein Geschäft für den Bau eines Kraftwerks auf der indonesischen Insel Sumatra. Alstom lieferte dafür die Komponenten in einem Auftragsvolumen von ca. 118 Millionen Dollar.

Zwischen den Jahren 2002 und 2009 sollen nach den Erkenntnissen der US-Behörden Alstom-Manager Beträge in Millionenhöhe an Berater verteilt haben, um damit das Führungspersonal des Auftraggebers und Politiker zu bestechen.

Auf die „fraglichen Geschäfte“ von Alstom sei man gestoßen, als die US-Behörden lt. Spiegel große Teile des internen E-Mail-Verkehrs des Energieunternehmens durchleuchtet hatten. Darauf hin seien die laufenden Untersuchungen auch für die Geschäftskontakte für Projekte in Taiwan, Südkorea, China, Argentinien und Indien ausgeweitet worden.





Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.