Konjunkturflaute läßt deutsche Konsumenten unbeeindruckt

Konjunktur – Verbraucher Optimismus-

Purer Optimismus zeigt sich durch beinahe unverhändertes Konsumverhalten


In Deutschland scheinen die Verbraucher von den anhaltenden Hiobs-Botschaften über Finanzkrisen und Wirtschaftsabschwünge relativ unbeeindruckt zu sein. Selbst das über manche EU-Länder schwebende Damuklesschwert einer drohenden Pleite, sehen viele Büger offensichtlich gelassen. Mehr als drei Viertel aller Deutschen sehen optimistisch in die Zukunft und erwarten keine großen Abstriche zur Lebensqualität.

Obwohl der Verbraucherindex vom vergangenen Februar den höchsten Wert erreichte, der jemals an einem Februar festgestellt wurde (104), blicken rund drei Viertel aller Deutschen mit einer positiven Erwartung in die Zukunft.

Beinahe ungebremst ist das Konsumverhalten der Bundesbürger. Anzeichen von Zurückhaltung aufgrund „schlechter Zeiten“ sind kaum feststellbar. Lediglich an der Spitze der geplanten Ausgaben vollzog sich ein Wechsel. Die Kategorie Reisen & Urlaub wurde vom ersten Platz durch wertbeständige Möbelprodukte auf den zweiten Platz verwiesen. Dafür wurden Elektrogeräte als ehem. Zweitplatzierter von Urlaubsinvestitionen ab 1.250,- Euro auf den dritten Platz verdrängt.

Konjunktur
Konjunkturschwächen
Deutsche sind unbeeindruckt

Frauen und Männer zeigen eine unterschiedliche Haltung zur angekündigten Konjunktur. Den größten Optimismus zeigen Männer aus den alten Bundesländern, dennoch sind mehr Frauen bereit, Geld für den Konsum auszugeben (Frauen 58%, Männer 53%). Am stärksten vertreten sind Frauen in der Altersgruppe zwischen 34 und 54 Jahren (61%). Die Einstellung zum Konsum zeigt sich auch durch das unterschiedliche Sparguthaben der Geschlechter. 33% der Männer könnten einen größeren Betrag als 2.500,- Euro für den Konsum einsetzen. Dagegen verfügen nur 18% der Frauen über ein gleiches Potenzial. Für überraschende Geldausgaben befinden sich bei 36% der Frauen sogar weniger als durchschnittlich 625,- Euro auf der hohen Kante.

Auffälliges West-Ost Gefälle in der Konsumbereitschaft

Männer in der Altersgruppe zwischen 14 und 21 Jahren und älter als 55 Jahre verfügen über die größten Geldmittel. Der Vergleich zwischen alten und neuen Bundesländern zeigt einen deutlichen Unterschied von 52% zu 39% der Personen, die tatsächlich genügend finanzielle Mittel für den Konsum aufbringen könnten.

Finanzierungen per Darlehen nach wie vor hoch im Kurs

Mit 23% der Konsumenten hält es rund ein Fünftel für möglich, eine geplante Investition mithilfe eines Ratekredits umzusetzen. Teure Anschaffungen durch ein Darlehen zu realisieren, steht bei vielen Deutschen nach wie vor im Bereich des Möglichen.

Creditplus Bank erhob die Daten für die aktuelle IPSOS-Studie zwischen dem 01. Februar und 21. Februar 2012. Anhand einer repräsentativen Umfrage wurden 2.000 Personen ab 14 Jahren per telefonische Zufalls-Anfrufe befragt.

Stimmt diese Umfrage auch mit Ihrer Situation überein?

Die Konjunktur, egal ob sie sich auf einem aufsteigenden Ast befindet, oder auf Rutschpartie, auf irgendeine Weise erreicht sie jeden Haushalt in Deutschland. Die Unterschiede zwischen „genügend finanzielles Potenzial“ und „ein weiteres Loch in den Gürtel stanzen“, werden immer größer. Während die einen Haushalte die Euromünzen einmal mehr umgedrehen, steht im kinderlosen Doppel-Verdiener-Haushalt für beide Partner eine Lohnerhöhung an.

Läßt Sie der Konjunkturwandel kalt, oder sind für das Jahr 2012 doch deutliche Unterschiede gegenüber 2011 zu spüren? (Kommentar am Ende vom Artikel)

Informationen Creditplus Bank KreditCreditplus Bank



Include Me shortcode: file not found

Bild: tarifometer24.com

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.