Jahresüberschuss 2013: Bundesbank überweist Schäuble 4,6 Milliarden Euro

Bundesbank Bilanz 2013-


Die Deutsche Bundesbank erwirtschaftete im Jahr 2013 ein ordentlicher Nettozinsertrag in Höhe von 5,6 Milliarden Euro. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kann sich auf den Empfang des Jahresüberschusses in Höhe von 4,6 Milliarden Euro freuen. Das Edelmetall Gold bleibt in der Jahresbilanz ein bitterer Wehrmutstropfen.

Bilanzen

Die Jahresbilanz 2013 der Bundesbank fällt dank Verzicht auf Aufstockung Risikofonds recht üppig aus

Bundesbank „leidet“ unter der Niedrigzinspolitik der EZB

Die Deutsche Bundesbank fuhr im Jahr 2013 einen ordentlichen Gewinn ein. Die Zinserträge – die wichtigste Einnahmequelle der Bundesbank – betrugen im vergangenen Jahr 7,3 Milliarden Euro. Dem gegenüber standen Zinsaufwendungen in Höhe von 1,7 Milliarden Euro, wie die Bundesbank mitteilte. Unterm Strich erreichte die Bundesbank einen Nettozinsertrag von 5,6 Milliarden Euro.

Der Nettozinsertrag aus dem Jahr 2013 liegt jedoch um 2,7 Milliarden Euro niedriger als noch im Vorjahr. Die Deutsche Bundesbank ist ebenfalls ein „Opfer“ der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Das Niedrigzins-Niveau drückte kräftig auf die Zinserträge (11,0 Mrd. Euro im Jahr 2012), ausgelöst durch die Leitzinssenkungen im Mai und November 2013.

Der Jahresüberschuss 2013 beträgt 4,6 Milliarden Euro (664 Millionen Euro im Vorjahr). Dieser Betrag wird von der Bundesbank noch am Donnerstag an den Bund überwiesen. Obwohl die Zinserträge gegenüber dem Vorjahr deutlich niedriger ausfielen, wurde dennoch ein Vielfaches des Überschusses von 2012 erreicht. Das lege lediglich darin, dass auf eine weitere Aufstockung der Risikorücklagen verzichtet wurde. Die Wagnisrückstellung bleibt unverändert bei 14,4 Milliarden Euro.

Für das Jahr 2014 wird jedoch ein niedrigeres Ergebnis als noch im Jahr 2013 gerechnet, dank der gesunkenen Leitzinsen in der Eurozone. Aus diesem Grunde soll die Kapitalrückstellung noch länger Bestand haben.

In den Bilanzen der Deutschen Bundesbank tauchen auch tief rote Zahlen auf. Den größten Minusposten verursachte der Gold-Kursrutsch im Jahr 2013. Der Marktpreis sank um 31 Prozent und ließ die Gold-Bewertung von 132,6 auf 88,1 Milliarden Euro zusammen schrumpfen.

Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.