Investoren in deutsche Null-Zins Anleihen bleiben unbeirrt

Auktion Deutsche Anleihen August 2012-

Die zweite Runde der Anleihen-Aktion mit dem „Zinsversprechen gleich Null“ brachte dem deutschen Fiskus fast 4,1 Milliarden Euro ein. Die Bereitschaft der Investoren, das eigene Kapital gegen Null-Renditen an den deutschen Staat zu verleihen, scheint ungebrochen.

Milliarden-Spülung in die deutsche Staatskasse

Deutsche Anleihen
Begehrte Null-Zins Anleihen

Ungewöhnliche Zeiten rufen ebenso ungewöhnliche Erscheinungen hervor. Das Debüt vom Mai 2012, 2-jährige Bundesschatzanweisungen gegen den Zinssatz gleich Null an den Mann zu bringen, ist mit der Runde am Mittwoch zum zweiten Mal wiederholt worden.

Die Bundeskasse wurde mit einem Betrag von knapp 4,1 Mrd. Euro aufgefüllt und dürfte dem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mindestens ein angesetztes Lächeln hervorgerufen haben. Die Auktion von deutschen Schuldverschreibungen hätten sogar um 50% mehr einbringen können, aber die Papiere waren limitiert. Die Anzahl der „willigen“ Anleger hat sich gegenüber der 1,7-fachen Überzeichnung im Mai und der 2-fachen Nachfrage im Juli auf das 1,5-fache reduziert.

Nach wie vor laufen die Erklärungen für das Verhalten der Anleger auf die erklärten „Sicherheiten der Staatspapiere aus der Bundesrepublik“ hinaus. Die Investoren suchten einen „sicheren Hafen“ vor den durch die Schuldenkrise „aufgepeitschten Märkte“. Der Ausgang der sich zuspitzenden Euro-Krise sei ungewiss, aus diesem Grund suchten die Anleger einen Anlaufpunkt, ihr Kapital ins Trockene zu bringen.

Für einen Großteil der Investoren in deutsche Schuldverschreibungen mag der Aspekt Sicherheit zutreffen. Ein nicht unerheblicher Anteil der Investoren könnte die Strategie auch auf einen „Untergang des Euros“ ausgerichtet haben. Sollte der Euro durch die Rückkehr der D-Mark abgelöst werden, wären große Gewinne alleine durch die erwartete starke Aufwertung der neuen Währung möglich. In diesem Fall handelte es sich um eine „Wette gegen den Euro„.

Bild: tarifometer24.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.