Im- und Exporte im März 2017 auf Rekord-Niveau

Konjunktur-


Die Export- und Importvolumen der deutschen Wirtschaft erreichten im März 2017 einen neuen Höchststand. Der Handelsbilanzüberschuss fiel auf Jahressicht um rund 400 Millionen Euro geringer aus.

Importe sind deutlicher gestiegen als Exporte

Industrie
Exportwirtschaft im März 2017 in Hochform

Die deutsche Exportindustrie fuhr im März 2017 Waren im Wert von 118,2 Milliarden Euro aus. Gleichzeitig wurden Waren im Wert von 92,9 Milliarden Euro in die Bundesrepublik eingeführt. Export- und Importvolumen im März waren jeweils die höchsten jemals erreichten Werte, so die Statistikbehörde Destatis. Im März 2017 lagen damit die Exporte um 10,8 Prozent und die Importe um 14,7 Prozent höher als im März ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat Februar legten der Export um 0,4 Prozent und der Import um 2,4 Prozent zu (kalender- und saisonbereinigt).

Der Außenhandelsbilanzüberschuss betrug im März 2017 rund 25,4 Milliarden Euro und lag damit nur knapp unter dem Wert vom März 2016 (25,8 Milliarden Euro). Kalender- und saisonbereinigt betrug der Bilanzüberschuss im Außenhandel 19,6 Milliarden Euro.

In die EU exportierte die deutsche Wirtschaft Waren im Wert von 68,0 Milliarden Euro. Gleichzeitig wurden aus der EU Waren im Wert von 61,1 Milliarden Euro importiert. Auf Jahressicht stiegen die Exporte in die EU-Länder um 8,7 Prozent und die Importe aus der EU um 13,5 Prozent an. In die Eurozone gingen Waren im Wert von 42,4 Milliarden Euro (+9,2 %) und aus der Eurozone wurden Waren im Wert von 41,3 Milliarden Euro (+12,5 %) importiert.

An die Drittländer (außerhalb EU) gingen Waren im Wert von 50,3 Milliarden Euro. Aus den Drittländern importierte die Bundesrepublik Waren im Wert von 31,8 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahres-März nahm das Exportvolumen in die Drittländer um 13,9 Prozent und die Importe aus Drittländern um 17,1 Prozent zu.


970x250

Schreibe einen Kommentar