Im 2. Quartal 2020 rund 275 Abtreibungen pro Tag

Gesellschaft –


Die Zahl der täglich durchgeführten Abtreibungen im Bundesgebiet ist im zweiten Quartal 2020 erneut angestiegen. Insgesamt wurden mehr als 25.000 Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen.

Krankenversicherungen

96 % der Abtreibungen erfolgten nach „Beratung“ durch Experten

Geringer Anteil Abtreibungen bei Minderjährigen

In den Monaten April, Mai und Juni 2020 sind im Bundesgebiet mindestens 25.100 ungeborene Kinder abgetrieben worden. Im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum ein Anstieg um 2,8 Prozent, so Destatis am Montag. Demnach beinhalten die Zahlen auch einen Anteil der im ersten Quartal vorgenommenen Schwangerschaftsabbrüche, da die ausführenden Praxen und Krankenhäuser die Meldungen aufgrund der Corona-Lockdowns verzögert durchführten. Nach statistischer Bereinigung dieses Effekts lag der Anstieg der Abtreibungen im zweiten Quartal bei 2,3 Prozent.

In der Altersgruppe im Bereich zwischen 18 und 34 Jahren wurden mit einem Anteil von 70 Prozent die mit Abstand meisten Abtreibungen durchgeführt, gefolgt mit einem Anteil von 19 Prozent in der Altersgruppe im Bereich zwischen 35 und 39 Jahren. Der Anteil der Schwangerschaftsabbrüche bei Frauen im Alter von 40+ lag bei 8 Prozent. Lediglich 3 Prozent der vorgenommenen Abtreibungen betrafen Jugendliche im Alter von jünger als 18 Jahre. Bei 41 Prozent der vorgenommenen Abtreibungen handelte es sich bei den jeweiligen Frauen um die erste Schwangerschaft.

Die von den Statistikern angegebenen Gründe für die Entscheidung einer Abtreibung sind jedoch nicht ganz schlüssig. Demnach wurden 4 Prozent der Abtreibungen aus medizinischen Gründen oder aufgrund eines Sexualdelikts vollzogen. Der „große Rest“ mit 96 Prozent erfolgte nach der sog. Beratungsregelung. Hieraus wird aber nicht ersichtlich, aus welchen Gründen die faktische Tötung eines ungeborenen Kindes durchgeführt werden musste bzw. sollte. Vor allem der extrem hohe Anteil der jungen Frauen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren weist doch sehr auf rein gesellschaftliche Gründe, wie u.a. „Karriere“ und „keine Lust“ hin. Im Schnitt wurden im zweiten Quartal 2020 pro Tag rund 275 ungeborene Kinder abgetrieben.

Kosten & Leistungen Krankenkassen berechnen

Jetzt den kostenlosen GKV-Vergleichsservice nutzen:

Familie unter Schirm

  • Individuelles Leistungsmaximum
  • Heilmethoden Alternativmedizin
  • Bevorzugte Präventionsmaßnahmen
  • Einsparungen mit Direktversicherung
  • Vergleich gewünschter Leistungen

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.