Heizöl: Weiterhin relative Ruhe am letzten Januar-Tag

Heizölpreise Januar 2019 –


Zwischenzeitlich gerieten die Märkte wieder etwas mehr in Bewegung. Doch für den letzten Handelstag im Januar 2019 blieb zum Tagesauftakt ein Zuschlag von von 5 Cent pro 100 Liter.

Erdölpumpe

Der Januar 2019 verlief für Heizölkunden eher zum Vorteil

Ölpreise wieder in einen leichten Aufwind geraten

Am letzten Tag im Januar 2019 starteten die Heizölpreise wieder nur mit einem minimalen Aufschlag um 5 Cent pro 100 Liter. Dies täuscht allerdings über den Anstieg um rund 70 Cent während des gestrigen Handelstages hinweg. Brent (Nordsee-Öl) und WTI (US-Öl) gerieten offenbar wieder in einen kleinen Aufwind. Inzwischen kehrte zumindest auf medialer Seite wieder mehr Ruhe in die Umsturzversuche in Venezuela ein. Der Umsturz, man könnte es auch Putsch nennen, ist nicht so glatt über die Bühne gegangen, wie es sich so manche Erdöl-Interessenten gewünscht hätten. Die von den USA über Venezuela verhängten Erdöl-Sanktionen sind lediglich eine Fortsetzung der unlängst eingeleiteten Handels- und Deviseneinschränkungen, um den Sitz Maduros etwas „zu lockern“. Einbrüche an Ölvorräten gab es deshalb nicht, schon alleine deshalb, weil die USA ein 40%iger Abnehmer des Öls Venezuelas ist (war) und selbst schwimmt man in eigens gefördertes Schiefer-Öl. Die Märkte zeigen die Gelassenheit darüber an.

Der Euro profitierte von der eher zögerlichen Haltung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), die Zinsen weiter anzuziehen. So zumindest die Interpretation der Markt-Aktivisten, da die Fed lediglich eine vermeintlich künftige Zinsanhebung nicht erwähnte. In diesem Fall sind „gekränkte“ Marktteilnehmer zum Vorteil der Heizölkunden. Der US-Dollar ließ nach und auf der anderen Seite hob es den Euro an. Der günstigere Wechselkurs bremste die Anstiege an den Rohölmärkten etwas aus.

Rohöl- und Heizölpreise am
Donnerstag, den 31. Januar 2019, 07:15 Uhr

Die Preise für Brent und WTI (pro Barrel, 159 Liter) starteten jeweils in Aufwärtsrichtung.

  • Preis für WTI: 54,58 US-Dollar
  • Preis für Brent: 62,11 US-Dollar
  • Wechselkurs 1 Euro: 1,1509 US-Dollar
  • Durchschnittlicher Heizölpreis: 67,83 Euro

Der durchschnittliche Heizölpreis war am Donnerstagvormittag
gegenüber dem Stand vom Vorabend um 0,05 Euro (+0,07 %) teurer.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten inkl. Anlieferung berechnen:

Heizölpreise DeutschlandHeizölpreise DE

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?


Ölpreisentwicklung 2019

Bon Kredit

Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Quelle Heizölpreise: FastEnergy.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.