Fed behält lockere Geldpolitik mit Anleihekäufe bei

US-Wirtschaft-


Es soll vorerst so bleiben wie es ist. Die US-Notenbank Federal Reserve (FED) belässt den historisch niedrigen Leitzins und schließt nicht aus, das Anleihekaufprogramm noch zu intensivieren.

US-Konjunktur steht auf wackeligen Beinen

FED Politik
Fed sorgte für etwas Überraschung

Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat am Mittwoch ihre Pläne für die künftige Geldpolitik offen gelegt. Demnach scheint sich die Tendenz einer sich erholenden US-Wirtschaft noch auf einem sehr schwammigen Boden zu befinden.

Der Leitzins bleibt unberührt und behält seinen äußerst niedrig angesetzten Spielraum zwischen 0,25 und 0%. Auch das Programm der massiven Anleihekäufe soll wie bisher auf Hochtouren mit einem Volumen von 85 Milliarden Dollar pro Monat weiter laufen. Veränderungen an diesen Parametern werden von der Fed jedoch offen gehalten. Man habe sich darauf eingestellt, zu jeder Zeit Maßnahmen, wie eine Beschleunigung aber auch Reduzierung der Anleihenkäufe, für die geldpolitische Unterstützung einleiten zu können.

Massive Geldflut und dennoch „zu niedrige“ Inflation
Die Entwicklungen in der US-Wirtschaft sind ein gutes Beispiel dafür, dass das Anwerfen der Notenpresse nicht automatisch zu einer Inflation führen muss. Das gilt vor allem, wenn die gegensätzlichen Kräfte überwiegen und das Kapital in der Realwirtschaft nicht zum Zirkulieren kommt. Als Voraussetzung müsste die Geldschwemme dort erst einmal ankommen, um überhaupt in Umlauf gebracht werden zu können.

Eine nach wie vor schwache Konjunktur (Realwirtschaft) zeichnet sich auch im US-Markt ab. Einen Hinweis darauf gibt bereits die sehr niedrige Inflationsrate deutlich unter dem Zielwert von 2,0%. Die Fed sieht die Vorgaben der US-Regierung als ein Hemmschuh an, welcher nach wie vor die moderat wachsende US-Wirtschaft ausbremste.

Die Entscheidung der fortgesetzt lockeren Geldpolitik könnte auch eine Antwort auf den massiven Eingriff der japanischen Notenbank sein, ganz besonders nachdem Japans Zentralbank ankündigte, die bisherige Geldschwemme noch ausweiten zu wollen.

Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.