EZB startete Pfandbrief-Ankäufe und Umverteilung der Risiken

Eurokrise-


Die Europäische Zentralbank übernahm nach dem Start des Ankaufprogramms bereits Pfandbriefe in einem Volumen von gut 1,7 Milliarden Euro. Das Gesamtpaket für die Umverteilung der Risiken auf die Steuerzahler im Billionen-Bereich steht erst am Anfang.

EZB

EZB startete Ankaufprogramm damit die Umverteilung der Risiken auf die Steuerzahler

Mit Pfandbrief-Ankauf begonnen und ABS werden folgen

„Nicht kleckern, sondern klotzen!“ und die ersten rund 1,7 Milliarden Euro sind bereits „gut angelegt“ worden. Die Europäische Zentralbank startete vergangene Woche die angekündigten Ankäufe von Pfandbriefen, um in der Eurozone für noch mehr Liquidität als bisher zu sorgen.

Die Ankündigung dieser geldpolitischen Maßnahme erfolgte nach der EZB-Ratssitzung vom Anfang September. In den Raum stellte der Chef der EZB, Mario Draghi, ein Volumen von 500 Milliarden Euro. Die ersten gut 1,7 Mrd. Euro wurden nach dem Start am Montag vergangener Woche bereits umgesetzt.

Die Leitzinsabsenkung auf 0,05% alleine reicht sichtlich nicht mehr aus, um die – so die Begründung der EZB – Konjunktur im Euroraum zu beleben. Bevor die Pfandbrief-Ankäufe an den Start gingen, entschied die Notenbank Anfang Oktober die Erweiterung ihrer „unkonventionellen Maßnahmen“ durch den zusätzlichen Ankauf von sog. ABS-Papieren in einem Volumen von weiteren 500 Mrd. Euro.

In der Finanzmarkt-Branche heftig umstritten, da diese ABS-Pakete nicht unerheblich an dem Zusammenbruch des Immobilienmarktes in den USA und der dadurch ausgelösten Finanzkrise beteiligt waren.

Die Kritiker der EZB-Maßnahmen stellen neben der Quantität des geplanten Geldvolumens vor allem die Qualität der dafür übernommenen Papiere infrage. Mit den Ankäufen von Pfandbriefen und ABS-Papieren nehme die EZB den Banken die Risiken ab und verteile diese auf die Steuerzahler. Darüber hinaus befürchtet man eine „heimliche Sanierung“ der maroden Kreditinstitute. Immerhin sind selbst bei dem offenbar „samtweich“ abgehaltendem Bankenstresstest 25 Geldhäuser glatt durchgefallen.





Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.