Erzeugerpreise auch im Oktober 2023 insgesamt im Rückzug

Inflation –


Die Erzeugerpreise befanden sich auch im Oktober 2023 im Rückzug. Je nach Produktkategorie waren die Rückschritte sehr ausgeprägt. Andersherum zogen die Preise für Obst und Kartoffeln besonders kräftig an.

Erzeugerpreise insgesamt abwärts

Weizenpreise

 Der für Konsumenten teils unsichtbare Rückzug der Preise

Nach Monaten der rückläufigen Erzeugerpreise folgte im Oktober 2023 erneut ein großer Schritt rückwärts. Im Oktober 2023 lagen die Erzeugerpreise im Schnitt um 14,5 Prozent niedriger als im
Vorjahres-Oktober. Das ist inzwischen der siebente Monat in Folge, in der die Preise der Hersteller gegenüber dem Vorjahresmonat jeweils deutlich zurückgegangen sind. Der Rückschritt gegenüber dem Vormonat September 2023 lag lt. Destatis bei 1,7 Prozent.

Pflanzliche Produkte kosteten im Oktober 2023 um 17,5 Prozent weniger als im Oktober 2022. Tierische Produkte kosteten beim Erzeuger um 12,6 Prozent weniger. Gegenüber dem September 2023 kosteten Pflanzen-Produkte um 2,3 Prozent und Tier-Produkte um 1,2 Prozent weniger.

Entwicklung bei pflanzlichen Produkten

Antreibend für den Rückschritt bei den Erzeugerpreisen für pflanzliche Produkte war die Preisentwicklung für Getreide. Im Schnitt kostete Getreide im Oktober 2023 um 36,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat lag der Rückschritt bei 1,2 Prozent.
Genau umgekehrt entwickelten sich die Erzeugerpreise für Obst und Kartoffeln. Obst war im Oktober 2023 um 22,8 Prozent und Speisekartoffeln um 26,0 Prozent teurer als im Vorjahres-Oktober. Die Preise für Gemüse sanken um 4,0 Prozent, insbesondere für Gurken (-28,2 %).
Raps wurde im Oktober 2023 um 35,9 Prozent günstiger verkauft als im Vorjahres-Oktober.

Entwicklung bei tierischen Produkten

Bei den Preisen für tierische Produkte war es vornehmlich der Milchpreis, der für einen rückläufigen Durchschnittspreis sorgte. Milch kostete im Oktober 2023 um 29,5 Prozent weniger als im Oktober 2022. Eier kosteten dagegen um 23,3 Prozent mehr.
Für Tiere gingen die Erzeugerpreise im Oktober 2023 im Jahresvergleich um 1,3 Prozent aufwärts. Schlachtschweine kosteten um 9,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Preise für Rinder sanken um 8,0 Prozent und Geflügel kosteten gemäß Destatis bei den Erzeugern um 7,6 Prozent weniger.

Kosten & Leistungen Zahnzusatzversicherung berechnen

Jetzt den kostenlosen Vergleichsservice nutzen:

Laecheln

  • Tarife der aktuellen Testsieger
  • Abrufbares Info-Blatt im .pdf-Format
  • Ausführlicher Leistungsvergleich
  • Kostenlose Tarifberechnung
  • Unverbindliche Angebotserstellung
  • Auf Wunsch individuelle Beratung

Versicherungsdaten, Personendaten eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

970x250