DIW prognostiziert stabiles Wirtschaftswachstum bis 2017

Konjunktur-


Deutschlands Wirtschaft wird auch in den kommenden Jahren 2016 und 2017 zulegen. Die Prognosen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW) gehen von 1,7 bz. 1,5 Prozent Wachstum aus.

Ökonomen

Stabile Konjunktur durch Migration und hohe Binnennachfrage

Asylsuchende tragen zum Wirtschaftswachstum bei

DIW Berlin geht von einem stabilen Wachstum in den beiden folgenden Jahren aus. Die gute Arbeitsmarktlage sei eine gute Grundlage für eine nachhaltige Binnenwirtschaft. Die Ausgaben für Asylsuchende trugen ebenfalls für das Wachstum bei.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird im Jahr 2016 voraussichtlich um 1,7 Prozent zulegen. Für das Jahr 2017 erwartet das DIW einen Wachstum um 1,5 Prozent. Den Rückgang erklärt das Institut durch die geringere Anzahl der Arbeitstage aufgrund der Feiertags-Lage.

Zugpferd für das Wirtschaftswachstum werde die Inlandsnachfrage sein. Der Sondereffekt des zurückgegangenen Ölpreises unterstütze den privaten Verbrauch zusätzlich. Aufgrund des hohen Aufkommens von Asylsuchenden werde der Staat höhere Ausgaben u.a. für Sprachkurse und Transferleistungen haben. Diese Mehrausgaben schlagen sich wiederum im Privatkonsum nieder, so das DIW.

Die Bauwirtschaft profitiere ebenfalls von der Migration. An vielen Orten herrsche ein Mangel an Wohnraum vor. Der Bau von Wohnungen sei dringend nötig.


Wie immer gilt: Die Prognosen treffen dann am ehesten zu, wenn alles so bleibt, wie es gerade ist.





Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.