Schulden der USA übersteigen erstmals 15 Billionen-Grenze

US Haushaltsschulden

Die US-Schulden haben eine „magische Grenze“ überschritten. Mit 15.000 Milliarden Dollar hat die USA eine neue Rekord-Schuldensumme erreicht. Damit dürfte vorerst der „Spielball“ der Aufmerksamkeit nach Übersee geschickt worden zu sein

Neues Rekordhoch der US-Haushaltsschulden

USA Schulden
Rekordhoch US-Haushaltsdefizit
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

„Zu früh“ hat der Schuldenberg des US-Haushaltes die als Zwischenstation abgesteckte Grenze in Höhe von 15 Billionen Dollar erreicht. Eigentlich wurde die Überschreitung durch das Haushaltsdefizit erst für zwei Monate später erwartet.
Mit dem neuen Höchststand ist der US-Hauhalt zu 99 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verschuldet. Die fortschreitende Verschuldung der USA wird nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) noch zum Jahresende die 100 Prozent erreichen.

Im Laufe des Jahres 2012 werden rund 105 Prozent erwartet. Bis zum Jahre 2016 sollen es 115 Prozent sein, vorausgesetzt die Entwicklung schreitet so fort, wie bisher. Das Handelsblatt stellt das derzeitige Haushaltsdefizit des Bundes mit rund 83 Prozent des Bruttoinlandprodukts gegenüber.

Die Reaktionen der US-Regierung sind nicht ohne Einfluss vom anstehenden Wahlkampf zum US-Präsidenten. Ein Vereinigung der Kräfte von Republikanern und Demokraten ist trotz der brisanten Lage des US-Haushaltes nicht zu erwarten. Die im letzten Spätsommer beschlossene Ausgabenbegrenzung ist erst nach wochenlangen Auseinandersetzung letztendlich doch noch verabschiedet worden.

Der neue Schuldenrekord der USA bringt die eigens in die Welt berufene Superkommission unter erhöhten Druck. Bis zum 23. November dieses Jahres soll die Kommission Mittel und Wege finden, wie Einsparungen in einer Höhe von min. 1.200 Milliarden Dollar ermöglicht werden können. Der US-Verteidigungsminister meldete bereits Bedenken an, die Schlagkraft der US-Armee könne nach Streichungen des Budgets um Jahrzente zurückfallen und die Position als Supermacht wäre stark gefährdet.

Heute meldete die Financial Times mit ihrer Schlagzeile ein neues 40-Jahres Rekordhoch an Goldaufkäufen durch die Notenbanken. Das Sicherheitsbedürfnis aufgrund der internationalen Finanzkrise hat sich offensichtlich auch bei den Zentralbanken gefestigt.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.