Deutsche Verbraucher sind so optimistisch wie nie – Trotz Euro-Schuldenkrise

Konsumenten – Umfrage-

Repräsentative IPSOS-Umfrage im Auftrag von CreditPlus zeigt:
Die Deutschen sind in bester Konsumlaune

Stuttgart, 14. Oktober 2011 – Die deutschen Verbraucher blicken zuversichtlich in die Zukunft. Trotz Krisenmeldungen von Euro und Europäischer Union sind 71 Prozent optimistisch, was ihren künftigen Lebensstandard betrifft. Das spiegelt sich auch im CreditPlus-Verbraucherindex wider, der mit einem Wert von 105 so hoch ist wie nie zuvor. Die aktuelle IPSOS-Studie der auf Konsumentenkredite spezialisierten CreditPlus Bank zeigt außerdem: Es steht mehr Geld für den Konsum zur Verfügung.

Die Deutschen zeigen sich von der aktuellen Krise unbeeindruckt: Rund sieben von zehn Deutschen blicken laut CreditPlus-Verbraucherindex optimistisch in die Zukunft. Der Index ist mit einem Wert von 105 auf dem höchsten Niveau seit Beginn der Studie im Februar 2006

CreditPlus Bank
CreditPlus Bank AG

Elektrogeräte sind gefragt wie selten zuvor
Besonders hoch im Kurs stehen Konsumgüter wie Möbel, Elektrogeräte, Reisen, Autos oder Motorräder. Besonders teure Elektrogeräte ab 500 Euro sind bei den Deutschen beliebt: Mehr als 17 Prozent planen eine entsprechende Anschaffung in den nächsten drei Monaten.

Wachsendes Interesse an Krediten
Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank: „Trotz Euro-Schuldenkrise und Turbulenzen an den Finanzmärkten sind die Deutschen so konsumfreudig wie nie: Junge Menschen blicken besonders optimistisch in die Zukunft und es steht mehr Geld für Konsum zur Verfügung. Grund zur Freude ist auch das wachsende Vertrauen in Kredite: Die Bereitschaft, Konsumgüter über einen Kredit zu finanzieren, ist auf einem Höchststand. Für mich heißt das: Eine verantwortungsvolle Kreditvergabe wird noch wichtiger. Wir wollen sichergehen, dass unsere Kunden ihre Kredite auch in schlechteren Zeiten zurückzahlen können.“

Jüngere sind besonders optimistisch
Unterschiede im Optimismus zeigen sich im Vergleich der Altersgruppen: Die Jüngeren (84 Prozent der 14- bis 21-Jährigen und 76 Prozent der 22- bis 34-Jährigen) sind besonders optimistisch. Dabei sind die Deutschen im wirtschaftlich kräftigeren Westen mit 73 Prozent optimistischer als im Osten (65 Prozent).

Besonders kauffreudig sind die Frauen
Zudem zeigen sich die Deutschen besonders konsumfreudig: Knapp jeder Zweite (48 Prozent) gab an, dass er über die finanziellen Mittel verfügen würde, sich etwas zu leisten. Das ist der bisher höchste gemessene Wert. Besonders die Frauen sind in Kauflaune (61 Prozent gegenüber 54 Prozent bei den Männern). Allerdings verfügen die Männer über die besseren finanziellen Mittel (53 Prozent gegenüber 44 Prozent bei den Frauen).

Ältere leisten sich weniger
Die Lust, Geld auszugeben, schwindet mit dem Alter – und das, obwohl gerade dieser Personenkreis über besonders gute Konsummöglichkeiten verfügt. Dabei ist die Konsumneigung im Osten wie im Westen auf einem ähnlichen Niveau. Allerdings sind die finanziellen Möglichkeiten im Westen mit 50 Prozent deutlich höher als im Osten (40 Prozent).

Die Deutschen haben mehr Geld für Ungeplantes
Für kurzfristige bzw. ungeplante Investitionen steht den Deutschen mehr Geld zur Verfügung. 28 Prozent aller Befragten können für kurzfristige Investitionen 2.500 Euro oder mehr ausgeben. Weniger als 625 Euro kurzfristig investieren können nur noch rund 26 Prozent. Zum Vergleich: Im Frühjahr lag dieser Wert noch bei 30 Prozent.

Männer haben ein größeres finanzielles Polster
Männer verfügen über ein höheres Investitionsvolumen. So können 33 Prozent mehr als 2.500 Euro für unerwartete Investitionen flüssig machen; bei den Frauen sind es nur 23 Prozent. Im Umkehrschluss bedeutet das: Rund 31 Prozent aller Frauen haben für kurzfristige Investitionen weniger als 625 Euro zur Verfügung; bei den Männern war das lediglich jeder Fünfte.

Ältere verfügen über ein höheres Sparvermögen
Mit dem Alter wächst dabei das finanzielle Polster: 32 Prozent der 35- bis 54-Jährigen und 28 Prozent der über 55-Jährigen haben mehr als 2.500 Euro für unerwartete Ausgaben zur Verfügung. Bei den 14- bis 21-Jährigen sind das nur 17 Prozent; bei den 22- bis 34-Jährigen ist es immerhin ein Viertel.

Im Westen liegt mehr Geld auf der hohen Kante
Im Osten Deutschlands steht den Menschen kurzfristig weniger Geld zur Verfügung als im Westen. Nur 16 Prozent gaben an, kurzfristige Investitionen mit mehr als 2.500 Euro tätigen zu können, im Westen sind es mit 31 Prozent fast doppelt so viele.

Kredite so beliebt wie nie
Die Bereitschaft, Konsumgüter mit Hilfe eines Kredits zu finanzieren, ist ebenfalls auf einem hohen Niveau: Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) kann sich vorstellen, mindestens eine der geplanten Anschaffungen über einen Kredit zu finanzieren. Im Vergleich zum letzten Verbraucherindex im Frühjahr 2011 ist das Interesse an Kreditfinanzierungen damit um rund fünf Prozentpunkte gestiegen.

2 Gedanken zu „Deutsche Verbraucher sind so optimistisch wie nie – Trotz Euro-Schuldenkrise

  • 26. Oktober 2011 um 11:03
    Permalink

    egal was man machen will, die haben bestimmt schon Plan A, B und C bereit liegen, falls Sparer und Privatanleger „wider Erwartung“ anders reagieren…

    Antwort
  • 24. Oktober 2011 um 12:05
    Permalink

    Die Umfrage ist schon gut einen Monat alt. Inzwischen ist schon mächtig viel passiert. Von „alles noch in Butter“, über „langsam wird’s brenzlig“, bis zu „die Ka… ist am Dampfen“, ist das Endergebnis wohl noch lange nicht erreicht. Wobei die Zeit bis zum endgültigen Pessimismus sehr schnell vergehen könnte.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.