Commerzbank zahlt 6,2 Milliarden Euro an EZB zurück

Commerzbank & EZB-


Der Commerzbank-Konzern zahlte an die Europäische Zentralbank den noch offenstehenden Betrag von ca. 6,2 Milliarden Euro vollständig zurück und zählt somit zu den in der Euro-Zone ansässigen Banken, die ihren Verpflichtungen nachkommen können.

Verbindlichkeiten aus zweiten Dreijahrestender aufgelöst

Commerzbank-Konzern
Schulden an EZB zurück gezahlt

Die Commerzbank hat heute quasi „ihre Schulden“ bei der Europäischen Zentralbank (EZB) beglichen. Heute meldete der Bankenkonzern die vollständige Rückzahlung der im zweiten Dreijahrestender (LTRO II) der EZB aufgenommene Liquidität in Höhe von knapp 6,2 Milliarden Euro.

Die zweitgrößte Bank Deutschlands nahm an der von der EZB initiierten Tenderoperation Februar 2012 teil und hatte sich mit der Kreditaufnahme den Bedarf für die interne Refinanzierung reduziert. Darüber hinaus wurde mit der aufgenommenen Liquidität der Banken-interne Bestand europäischer Staatsanleihen refinanziert. Bereits am 15. Februar dieses Jahres kündigte der Commerzbank-Konzern eine um zwei Jahre vorgezogene Rückzahlung an und hat dies mit der Überweisung des Milliarden-Betrags in Realität umgesetzt.

Noch kurz vor Weihnachten 2012 erklärte der teilverstaatlichte Banken-Konzern, dass die vom Bund erhaltenen Milliardenkredite vorerst nicht zurück gezahlt werden. Vielmehr solle das Kapital gewinnbringend an den Märkten angelegt werden und als „stille Einlage“ für ein angehobenes Eigenkapital sorgen. Die Zurückhaltung könnte bis Ende 2017 hinausgeschoben werden, da die stille Einlage bis zu diesem Termin als „Eigenkapital“ anerkannt werde.



Include Me shortcode: file not found

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.