Bundesbank korrigiert Prognosen 2015 Wachstum rauf und Inflation runter

Konjunktur 2015 Deutschland-


Deutschlands Wirtschaft werde derzeit aufwärts getragen. Die konjunkturellen Schwächen vom letzten Jahr seien überwunden worden, so die Prognose der Deutschen Bundesbank. Die Euro-Abwertung wirke stimulierend und bis 2017 sei mit einer wachsenden Inflationsrate auf über 2 Prozent zu rechnen.

Ökonomen

Prognosen: Bundesbank korrigierte Wachstum nach oben und Inflation nach unten

Am Jahresende 2015 werde die Wirtschaft um 1,7% gewachsen sein

Die Arbeitnehmer profitierten im Vordergrund einer guten Arbeitsmarktlage von „kräftigen Einkommenszuwächsen“. Dies trage zu einer wachsenden Binnenwirtschaft bei. „Auch wenn das Auslandsgeschäft gegenwärtig durch dämpfende Effekte aus der Weltwirtschaft beeinträchtigt wird, stehen dem eine stimulierende Euro-Abwertung und die sich festigende wirtschaftliche Erholung des Euro-Raums gegenüber“, so Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Im laufenden Jahr werde Deutschlands Wirtschaft um 1,7 Prozent gewachsen sein und im kommenden Jahr erwarten die Bundesbank-Ökonomen ein Wirtschaftsplus von 1,8 Prozent. Im Jahr 2017 erwarten die Volkswirte ein um 1,5 Prozent gestiegenes Bruttoinlandsprodukt.

Für die Verbraucher erwartet die Bundesbank noch in diesem Jahr um 0,5 Prozent gestiegene Preise. Im kommenden Jahr sei mit einem Anstieg des Verbraucherpreisindex um 1,8 Prozent und im Jahr darauf um 2,2 Prozent zu rechnen. Damit korrigierte die Bundesbank die Prognosen für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2015 nach oben und die Preisanstiege nach unten. „Wesentlich für die gedämpften Inflationsaussichten ist vor allem der kräftige Rückgang der Rohölnotierungen“, so Weidmann.





Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen
Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.