Bombenanschläge in Brüssel könnten neue Ära der Terror-Welle einläuten

Terroranschläge in EU-


Mit den Bombenanschlägen in Brüssel könnte eine neue Ära der Terror-Welle innerhalb der EU eingeläutet worden sein. Derartige Gefahren sind angesichts der bisher praktizierten Zuwanderungspolitik nicht von der Hand zu weisen. Offenbar bekannt, aber dennoch totgeschwiegen.

Kriegsopfer

Importierter Terror durch teils völlig unkontrollierter Zuwanderung?

Welche Stadt in der EU ist nach Brüssel als nächste dran?

Istanbul, Belgrad und nun Brüssel. Die zeitlichen Abstände zwischen den Bombenanschlägen werden kürzer und sie „rücken spürbar näher“. Während Istanbul und Belgrad von der Bevölkerung noch als „relativ fern“ empfunden werden, sind Städte wie Paris und Brüssel schon wesentlich greifbarer. Heute könnte eine neue Ära einer Terror-Welle innerhalb der EU eingeläutet worden sein.

Heute Vormittag um ca. 8 Uhr explodierte in Brüssel eine Serie von Bomben. Die ersten Detonationen ereigneten sich am Flughafen Zaventem und eine weitere folgte in der Metro an einer Station. Die Behörden sprechen bereits offiziell von Terroranschlägen. Die Zahl der Opfer steht offenbar noch nicht fest. Am Flughafen seien bereits 14 und in der Metro 11 getötete Menschen gezählt worden. Es solle mehr als 100 Verletzte gegeben haben.

Die Ereignisse überschlagen sich. Der Flughafen wurde evakuiert, die Metro geschlossen. Tel Aviv untersagte jeden Abflug von Brüssel gen Israel, Eurostar stoppte alle Zugverbindungen nach Brüssel und die Grenze zwischen Belgien und Frankreich wurde inzwischen dicht gemacht.

In Belgien gilt derzeit die höchste Terrorwarnstufe. Derzeit räumen die belgischen Sicherheitskräfte auch das belgische Parlamentsgebäude sowie die Kanzlei des Ministerpräsidenten. Atomare Anlagen unterstehen einer erhöhten Bewachung.

Bisher soll noch keine Bekenntnis irgendeiner Gruppierung vorliegen. Die Mutmaßungen über die Attentäter zielen vor allem auf die Terrororganisation IS ab. Angesichts des massiven Migranten-Zustroms, teils ohne jegliche Kenntnis der Behörden über die Identität, Herkunft und Ziele der zugewanderten Personen, ist die Identifizierung der Tätergruppe „normal“ eine größere Herausforderung.

Innerhalb der EU bewegt sich eine unbekannte Anzahl von Migranten, die in den vergangenen Monaten „einfach so“ über die EU- und Binnen-Grenzen spazierten, ohne Pass, ohne Registrierung, geleitet und gedeckt von virtuellen „Willkommens-Transparenten“.

Abgesehen von Herkunft und Motiven der Attentäter, werden die zahlreichen Aktivitäten der Bundesrepublik im Nahen und Mittleren Osten auch nicht gerade von jeglicher betroffenen Bevölkerung begrüßt. Der Terror „rückt näher“. In welcher Metropole innerhalb der EU wird die nächste Bombe hochgehen? Stehen bereits Ziele in der BRD auf der Liste, wie Berlin, Hamburg, Hannover, München?





Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.