Knapp die Hälfte der Deutschen unterschätzen Risiko der Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit – Unterschätzte Risiken-

Jeder fünfte Bundesbürger ist sich völlig sicher, überhaupt keine Berufsunfähigkeitsversicherung zu benötigen. Dabei unterschätzen fast die Hälfte der Deutschen die Gefahren der Berufsunfähigkeit und meinen, auf den entsprechenden Versicherungsschutz verzichten zu können.

Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Befragung unter 1.014 Deutschen durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung. Auftraggeber zu dieser Befragung ist der Hannoversche Direktversicherer.

Die befragten Personen, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung ablehnten, begründeten ihre Entscheidung mit einem zu geringem Risiko. Das vielleicht überraschende Ergebnis wird mit dem Vergleich über die Risikobereitschaft der Deutschen bei Glückspielen, noch weiter bekräftigt.

Obwohl das persönliche Risiko, die Arbeitsfähigkeit nach einem Unfall oder einer schweren Erkrankung, statistisch bei 20 bis 25 Prozent liegt, würden knapp die Hälfte der Deutschen einen siebenstelligen Betrag riskieren.

Dem 20- bis 25- prozentigem Risiko der Berufsunfähigkeit steht ein drohender Gehaltsverlust in siebenstelliger Höhe gegenüber. Kaum ein Mensch würde bei einem Fernsehquiz ein derlei Risiko eingehen wollen.

Der Millionenbetrag durch Gehaltsverlust wird meist nicht erkannt

Hannoversche Berufsunfähigkeitsrente
Berufsunfähigkeitsversicherungen
Risiken unterschätzt

Aus der Befragung hat sich herauskristallisiert, dass die Risikoabschätzung der deutschen Bürger größtenteils durch Unkenntnis verfälscht ist. Mehr als die Hälfte der Deutschen gehen von einer staatlichen Erwerbsminderungsrente in Höhe von 40 Prozent oder mehr zum letzten Bruttogehalt aus. Tatsache ist jedoch eine Erwerbsminderungsrente bei derzeit durchschnittlich nur einem Drittel zum letzten Bruttogehalt.

Bei Schutz vor den Risiken wird dennoch auf die Kosten geschaut

Für ein Drittel der Befragten ist die Höhe der Versicherungsprämien ein ausschlaggebender Punkt zur Entscheidung. Das gilt auch für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Für 38 Prozent ist die Absicherung gegen Krankheit und Unfall eine Selbstverständlichkeit, aber dem stehen die schwer körperlich Arbeitenden gegenüber, die eine Wahl zur Berufsunfähigkeitsversicherung am Meisten von den Kosten abhängig machen.

Obwohl die tatsächlichen Risiken, ein Opfer einer Berufsunfähigkeit zu werden, bei annähernd einem Viertel der Berufstätigen liegt, spielt nach wie vor der „Preis“ eine wichtige Rolle.

Vorteile durch frühen Beginn einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer heute im Alter von 20 Jahren in die Berufsunfähigkeitsversicherung einsteigt, zahlt bis zum Rentenbeginn mit 67 Jahren annähernd genauso viele Beiträge wie ein 35-Jähriger bis zum gleichen Renteneintrittsalter. Der 20-Jährige ist allerdings für 15 Jahre länger versichert.

Die Hannoversche Leben stellt das Eintrittsalter zu Beiträgen zusammen

Eintrittsalter Beiträge pro Jahr Laufzeit der BU Gesamtbeiträge
20 379,00 Euro 47 Jahre 17.813,00 Euro
25 424,98 Euro 42 Jahre 17.849,16 Euro
30 484,19 Euro 37 Jahre 17.915,03 Euro
35 567,67 Euro 32 Jahre 18.165,44 Euro

Grundlage zur Berechnung: Absicherung mit 1.000 Euro monatlich, Rentenzahlung bis 67, Berufsgruppe 1, dargestellt sind Zahlbeiträge nach sofortiger Überschussbeteiligung (nicht garantiert), nicht diskontiert, Quelle: Hannoversche)

Hannoversche Leben Berufsunfähigkeitsversicherung

Altersvorsorge-Themen Thema Altersvorsorge und Rente   –   Kapitalschutz im hohen Alter – Pflegeversicherungen

Include Me shortcode: file not found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.