Dienstag, den 20. November 2018

Berufsunfähig lange vor Eintritt in die Rente

Berufstätigkeit


Die Arbeitnehmer sind bei Eintritt in die Berufsunfähigkeit im Schnitt 48 Jahre bzw. 46 Jahre alt und somit jünger wie so mancher geglaubt hätte. Bis zur Rente ist es noch eine lange Zeit.

Psychische Erkrankung häufig Grund für Berufsunfähigkeit

Generation

Berufsunfähig lange vor der Rente

Arbeitnehmer sind von der Berufsunfähigkeit im Schnitt lange vor dem Eintritt ins Rentenalter betroffen. Männer sind lt. Statistik 48 Jahre und Frauen sogar nur 46 Jahre alt, wenn die Berufsunfähigkeit zuschlägt. Dieses Alter wurde aus einer Teilerhebung unter den Mitgliedsunternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermittelt und gilt für das Jahr 2015.

Die Berufsunfähigkeit betrifft somit nicht nur ältere Erwerbstätige, deshalb sei es umso wichtiger, „sich frühzeitig gegen das Risiko abzusichern“, so Dr. Peter Schwank, Mitglied der GDV-Geschäftsführung. Der frühe Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherung führte ohnehin zu wesentlich günstigeren Verträgen als ein Einstieg im fortgeschrittenen Alter.

Der Unterschied im durchschnittlichen Alter bei Eintritt der Berufsunfähigkeit zwischen Männern und Frauen liegt in den geschlechtsspezifischen Risiken begründet, so der GDV. Die mit Abstand häufigste Ursache bei Frauen ist mit einem Anteil von 30 Prozent eine psychische Erkrankung. Bei Männern führen psychische Erkrankungen etwa genauso oft zur Berufsunfähigkeit wie Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates.

Erwerbsunfähigkeit im Schnitt bei 52 Jahren

Berufsunfähigkeit und Erwerbsminderung sind unterschiedlich. Eine Erwerbsminderung liegt gemäß der Gesetzlichen Rentenversicherung dann vor, wenn der Arbeitnehmer nicht mehr in der Lage ist, einer beliebigen Erwerbstätigkeit nachzugehen. Eine Berufsunfähigkeit ist gemäß der privaten Versicherung bereits dann gegeben, wenn der Arbeitnehmer seinen aktuellen (ggfs. erlernten) Beruf nicht mehr nachgehen kann, aber dennoch in der Lage ist eine alternative Beschäftigung auszuführen.

Das durchschnittliche Alter des Erwerbsminderungsrentners lag beim Eintritt bei 52 Jahren.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , ,

Relevante Berichte zum Thema


Erwerbstätigenzahl im September 2018 weiter gestiegen

Erwerbstätigenzahl im September 2018 weiter gestiegen

Arbeitsmarkt – Im September 2018 stieg abermals die Zahl der Erwerbstätigen an und die Erwerbslosenzahl ging weiter zurück. Unterm Strich blieb eine bereinigte Erwerbslosenquote von 3,4 Prozent. Höchste... 

Arbeitnehmerzahl in Industrie im 1. Halbjahr 2018 angestiegen

Arbeitnehmerzahl in Industrie im 1. Halbjahr 2018 angestiegen

Konjunktur – Die Zahl der in der deutschen Industrie beschäftigten Arbeitnehmer ist im ersten Halbjahr 2018 auf rund 5,6 Millionen angestiegen. Die meisten Arbeitnehmer sind im Dienstleistungssektor Mehr... 

Mehr offene Arbeitsstellen im zweiten Quartal 2018

Mehr offene Arbeitsstellen im zweiten Quartal 2018

Arbeitsmarkt – Das Verhältnis zu den offenen Arbeitsstellen gegenüber den bereits Erwerbstätigen ist in den vergangenen Jahren angestiegen. Im zweiten Quartal 2018 zählten die Unternehmen... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen

Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen

Erwerbsfähigkeit – Psychische Erkrankungen waren im Jahr 2015 die klar Hauptursache für den Anspruch von Rentenzahlungen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Frauen waren stärker betroffen... 

Test Stabilität Berufsunfähigkeitsversicherer – 12 Top-Anbieter

Test Stabilität Berufsunfähigkeitsversicherer – 12 Top-Anbieter

BU-Test – Wie sieht es um die langfristige Stabilität der Berufsunfähigkeitsversicherer aus? Das Analyse-Unternehmen Franke & Bornberg untersuchte zahlreiche Versicherer einer Berufsunfähigkeitsversicherung... 

Warum dynamische Anpassung bei Berufsunfähigkeitsversicherung?

Warum dynamische Anpassung bei Berufsunfähigkeitsversicherung?

Risikovorsorge – Eine dynamische Anpassung bei Berufsunfähigkeitsversicherungen kann den steigenden Anforderungen aufgrund der Einkommensentwicklung gerecht werden. In erster Linie geht es um... 

Bild: CC0 1.0 Universell

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.