Versicherungspflicht für Wohngebäude (noch) nicht in Sicht

Freitag, den 17. August 2018

Versicherungspflicht für Wohngebäude (noch) nicht in Sicht

Risikoversicherungen


Obwohl die Schäden an Gebäuden durch Unwetter zunehmen, ist eine Versicherungspflicht für Wohngebäude nicht in Sicht. Erste Einschränkungen bei den finanziellen Hilfen wurden jedoch schon beschlossen.

Versicherungspflicht steht noch nicht zur Debatte

Eigenheimquote

Versicherungen für Wohngebäude

Obwohl Unwetter wie Starkregen und Stürme und daraus resultierenden Hochwasser regelmäßig für enorme Schäden an Wohngebäuden anrichten, gilt im Bundesgebiet nach wie vor keine Versicherungspflicht für Wohngebäude. Regelmäßig weist der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) auf die finanziellen Risiken durch Naturgewalten hin und auch auf die steigenden Kosten bzw. Versicherungsleistungen.

Eine Versicherungspflicht für Wohngebäude ist derzeit auch nicht in Aussicht gestellt. Allerdings reagiert bereits das Land Bayern mit diversen Einschränkungen bei Soforthilfen nach einem eingetretenen Gebäudeschaden durch Hochwasser. Ab Juli 2019 sollen Geschädigte nur noch mit einer Soforthilfe rechnen können, wenn das betroffene Wohngebäude versichert ist. Dabei wird vorausgesetzt, dass das Gebäude auch versicherbar gewesen ist.

Selbst wenn die Gebäudeversicherer die Schäden an Wohngebäuden lt. GDV relativ schnell ersetzen, stellen die gewährten Soforthilfen nach einem Gebäudeschaden eine wertvolle finanzielle Überbrückung dar.

Aus politischer Sicht steht Pflichtversicherung noch aus

Auf politischer Ebene stand die Pflichtversicherung für Wohngebäude bereits zur Debatte. Allerdings braucht es für eine verbindliche Umsetzung einer Versicherungspflicht auch eine Einigung zwischen den politischen Lagern. Aus diesem Grund steht eine Pflichtversicherung für Wohngebäude derzeit nicht in greifbarer Nähe.

Für den Eigentümer stellte sich jedoch nicht die Frage, ob sich die Politik auf eine Pflichtversicherung für Wohngebäude einigen können oder nicht, sondern wie es finanziell bestellt ist, falls Starkregen, Blitzeinschlag oder Sturm für einen erheblichen Schaden am Gebäude gesorgt haben. Die ggfs. gewährte finanzielle Unterstützung vom Bundesland hilft über das „Gröbste“ hinweg, sieht jedoch keinen Ersatz für die tatsächlich entstandenen Schäden vor.

Die Wohngebäudeversicherung leistet für Schäden am Gebäude durch Leitungswasser, Überspannung, Blitzschlag, Orkan, Hagelschlag und Feuer. Ersatz für Schäden durch Naturgewalten wie Starkregen und Hochwasser leistet die Elementarschadenversicherung, eine Leistungserweiterung der Wohngebäudeversicherung.

Die Kosten einer Wohngebäudeversicherung hängen u.a. vom Alter des Gebäudes, der Lage und der Bauart ab. Daher kann eine pauschale „Hausadresse“ für die Beitragshöhen einer Wohngebäudeversicherung nicht angegeben werden.
Tarife und Kosten Gebäudeversicherungen vergleichen




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Vergleich Wohngebäudeversicherungen 2016 – Besten Tarife
Vergleich Wohngebäudeversicherungen 2016 – Besten Tarife

Test Gebäudeversicherungen – Ein aktueller Vergleich Wohngebäudeversicherungen 2016 stellte neben den besten Tarifen auch gleichzeitig fest, dass die Prämien in den vergangenen... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Gebäudeversicherer werden 2016 Prämien teils kräftig anheben
Gebäudeversicherer werden 2016 Prämien teils kräftig anheben

Wohngebäudeversicherungen – Die Gebäudeversicherer werden im Jahr 2016 voraussichtlich kräftig an den Beiträgen schrauben. Versicherungskunden einer Gebäudeversicherung... 

ild: CC0 1.0 Universell
Orkan Niklas März 2015 sorgte für mindestens 750 Mio. € Sturmschaden
Orkan Niklas März 2015 sorgte für mindestens 750 Mio. € Sturmschaden

Sturmschäden – Die ersten Hochrechnungen ergeben einen Schaden von rund 750 Millionen Euro durch den Sturm „Niklas“, der Ende März 2015 über Deutschland hinweg... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Elon bringt 2015 für Deutschland erste massive Sturmschäden
Elon bringt 2015 für Deutschland erste massive Sturmschäden

Sturmschäden – Die ersten großen Sturmtiefs im Jahr 2015, Elon und Felix, hinterließen bereits ihre ersten eindrucksvollen Spuren und deren Werke sind noch nicht vollendet.... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt
Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt

Gebäudeschäden – Nach wie vor werden die Gefahren für Immobilien durch Überschwemmungen und Starkregen stark unterschätzt. Im Bundesland Hessen sind trotz bereits verheerender... 

Wohngebäudeversicherer beendeten 2016 eine Durststrecke
Wohngebäudeversicherer beendeten 2016 eine Durststrecke

Gebäudeversicherungen – Die Wohngebäudeversicherer konnten nach eineinhalb Jahrzehnten wieder eine positive Jahresbilanz vorweisen. Im Jahr 2016 schrieben die Unternehmen... 

Sturmflut & Hochwasser begleiten Auftakt 2017
Sturmflut & Hochwasser begleiten Auftakt 2017

Unwetter – Das Jahr 2017 beginnt mit einer heftigen Sturmflut und weiträumigen Überschwemmungen an den Küsten der Ostsee. Der Höhepunkt der Wasserpegel wurde gegen Mitternacht... 

Gebäude Schadenbilanz 2016: 2 Mrd. € durch Unwetter
Gebäude Schadenbilanz 2016: 2 Mrd. € durch Unwetter

Unwetterschäden – Die Schadenbilanz der Sachversicherer durch Unwetter erreichte im Jahr 2016 die Marke von 2 Milliarden Euro. Lediglich zwei Naturereignisse im Frühjahr... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.