Tornados über Deutschland – Keine exotischen Ausnahmeerscheinungen

Naturgewalten-


Tornados sind ein Problem in der zentralen Region der USA, aber aus der Sicht Deutschlands weit entfernte und exotische Naturphänomene. Ein Irrtum, wie der jüngste handfeste Tornado über der Stadt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern unter Beweis stellte.

Tornado

Tornados über Deutschland sind keine exotischen Ausnahmeerscheinungen mehr

Erreicht der Wirbelsturm den Boden, ist der Schaden bereits angerichtet

Tornados richten ihr zerstörerisches Werk mit Vorliebe in den USA an, allerdings längst nicht exklusiv. Die Vorstellung, dass Tornados lediglich eine Bedrohung in der Neuen Welt darstellen, mag daran liegen, dass sie auf der anderen Seite des Atlantiks mit regelmäßig größere Gewalt toben und nicht zuletzt durch diverse Hollywood-Filmen über „Tornados und deren Jäger“ an „Popularität“ dazu gewannen.

Der Deutsche Wetterdienst geht pro Jahr von 30 bis 60 bestätigten Tornados in Deutschland aus. Acht bestätigte Tornados bereits im Jahr 2015. Im vergangenen Jahr waren es 51 eindeutig identifizierte Tornados über Deutschlands Boden, so die Zahlen von tornadoliste.de. Tornados sind demnach in Deutschland alles andere als seltene Erscheinungen und man spricht längst von einer „Tornado-Saison“ in einem laufenden Jahr.

Heiße Sommertage und auftretende Gewitterfronten bilden die Basis für die Wirbelstürme und bleiben solange nur ein Wirbel, bis der Boden berührt wird. Dann wurde aus dem Sturm ein Tornado.

Der jüngste Tornado über Bützow am 05. Mai 2015 richtete einen enormen Schaden an. Die vorläufige Bilanz zeigt 30 verletzte Personen und 126 beschädigte Häuser auf. 16 Häuser sind unbewohnbar, so die Aufzählung vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Äquivalent zu den Windstärken von „Windstille bis Orkan“ wurde für die Klassifizierung der Tornados eine „Fujita-Skala“ definiert. Die Bezeichnungen F0 bis F5 zeigen die Stärken, Windgeschwindigkeiten sowie die angerichteten Schäden auf.

Die Fujita-Skala für die Klassifizierung von Tornados

Bezeichnung nach F Stärke Windgeschwindigkeit Schäden
F0 schwach 63-117 km/h Äste, Dachziegel
F1 118-183 km/h Bäume, Dächer, Aufhänger
F2 stark 184-255 km/h alle Bäume, Mauereinsturz
F3 256-334 km/h Häuser stürzen ein
F4 verheerend 335-420 km/h Totalschäden, Baumentrindung
F5 >420 km/h völlige Zerstörung

Der am 05.05.2015 über Bützow wütende Tornado wurde mit F3 klassifiziert.

Die Häufigkeit der in Deutschland auftretenden Tornados steigt seit den vergangenen zwei Jahrzehnen beständig an. Erstens ist die wachsende Anzahl der beobachteten Tornados mit den durch fast von jedem Bundesbürger mitgetragenen foto- und videofähigen Smartphones begründet und zweitens treten Sommergewitter tatsächlich häufiger auf und bieten den Wirbelstürmen daher öfters eine Grundlage zu ihrer Entstehung.



Top Schutzbrief 728x90

Tarifometer24.com – Tarife – News – Meinungen
Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.