Montag, den 18. Juni 2018

Elementarschäden: Ängste vor Naturgewalten nicht unbegründet

Gebäudeversicherung


Die Ängste vor Naturgewalten der Deutschen scheinen nicht unbegründet zu sein. Mit der ungehaltenen Mutter Natur und ihren angerichteten Elementarschäden hatte es schon die Hälfte aller Bundesbürger zu tun bekommen.

Ruine

Die Hälfte der Deutschen erlebte die Gewalt der Mutter Natur bereits hautnah

„Natürliche Top-Ängste“: Sturm, Überschwemmung und Erdbeben

„Wenn etwas passiert, dann trifft es nur den Anderen“. Diese bekannte, aber oft falsche Einschätzung liegt besonders häufig daneben, wenn dieser Glaube die Einwirkung von Naturgewalten betrifft. Die Gewalt der Mutter Natur muss nicht pauschal zerstörerisch sein, aber wenn sich ein Hausbesitzer plötzlich mit diesem Thema befasst, dann steht dieser nicht selten vor einem bereits vollendeten Scherbenhaufen.

Die Einflüsse der Natur sind allgegenwärtig und in Deutschland hatte es jeder zweite Bürger schon einmal mit den Auswüchsen der Naturgewalten zu tun gehabt. Rund fünfzig Prozent der Deutschen waren bereits konkret von Unwettereinflüssen und den daraus folgenden Elementarschäden betroffen. Das Ergab eine von Gothaer beauftragte Forsa-Studie.

Wohneigentümer fürchten demnach überwiegend Stürme, gefolgt von Starkregen und Hagel. Interessant ist die in Deutschland relativ hohe Angst vor Erdbeben. 21 Prozent der Befragten fürchten massive Erschütterungen unter ihren Füßen und ließen die Naturgewalt „Überschwemmungen“ mit konkreten Beispielen in jüngster Zeit sogar hinten anstehen (20 Prozent). Eine untergeordnete Rolle spielen die Naturgefahren wie Erdrutsch, Lawinen oder Schneedruck. Völlig unerschrocken zeigten sich 10 Prozent der Befragten. Diese fürchten keinerlei Elementarschäden.

Die mehrheitliche Angst vor Stürmen scheint nicht unbegründet. 29 Prozent der befragten Personen hatten schon einen Sturmschaden zu beklagen. Beschädigungen durch Hagel erlitten 16 Prozent und durch Starkregen 12 Prozent der Deutschen. Die Hälfte aller Befragten war noch nie von einem Elementarschaden betroffen.

Hauseigentümer können ihr Hab und Gut gegen Elementarschäden finanziell nicht über die „einfache“ Wohngebäudeversicherung schützen. Schäden durch Hochwasser, Überschwemmungen, Starkregen oder Schneedruck sind von einer Elementarschädenversicherung gedeckt, die jedoch nicht genereller Bestandteil einer Gebäudeversicherung ist. Dieser erweiterte Schutz kann allerdings in der Regel als ein Zusatzbaustein ergänzt werden, optimal in Verbindung mit einer Hausratversicherung. Während die Gebäudeversicherung plus Elementarschädenversicherung für das Wohngebäude und fest mit dem Gebäude verbundene Einrichtungen zuständig ist, kümmert sich die Hausratversicherung um sämtliche Einrichtungsgegenstände.

VVaG Wohngebudeversicherung

Bild: CC0 1.0 Universell
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt
Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt

Gebäudeschäden – Nach wie vor werden die Gefahren für Immobilien durch Überschwemmungen und Starkregen stark unterschätzt. Im Bundesland Hessen sind trotz bereits verheerender... 

Wetterphänomene werden viele Eigenheimbesitzer treffen
Wetterphänomene werden viele Eigenheimbesitzer treffen

Naturgewalten – Unterschätzte Naturgewalten. Mit plötzlichen Temperaturveränderungen sind weitere extreme Wetterphänomene bereits vorprogrammiert. Starkregen, Überschwemmungen... 

Testsieger Hausratversicherung 2016: Die besten Tarife
Testsieger Hausratversicherung 2016: Die besten Tarife

Hausrat – Eine aktuelle Analyse zeigt die derzeitigen Testsieger Hausratversicherung 2016. Die besten Tarife in der Grund- und Premiumstufe. Ein weiteres Fazit der Untersuchung:... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Erste Schadenbilanz 2016: 1,2 Mrd. Euro durch Unwetter
Erste Schadenbilanz 2016: 1,2 Mrd. Euro durch Unwetter

Unwetterschäden – Die im Mai und Anfang Juni 2016 über Teile Deutschlands hinweggezogenen Unwetter verursachten einen Versicherungsschaden von rund 1,2 Milliarden Euro.... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Versicherungspflicht für Wohngebäude (noch) nicht in Sicht
Versicherungspflicht für Wohngebäude (noch) nicht in Sicht

Risikoversicherungen – Obwohl die Schäden an Gebäuden durch Unwetter zunehmen, ist eine Versicherungspflicht für Wohngebäude nicht in Sicht. Erste Einschränkungen bei... 

Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt
Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt

Gebäudeschäden – Nach wie vor werden die Gefahren für Immobilien durch Überschwemmungen und Starkregen stark unterschätzt. Im Bundesland Hessen sind trotz bereits verheerender... 

Wohngebäudeversicherer beendeten 2016 eine Durststrecke
Wohngebäudeversicherer beendeten 2016 eine Durststrecke

Gebäudeversicherungen – Die Wohngebäudeversicherer konnten nach eineinhalb Jahrzehnten wieder eine positive Jahresbilanz vorweisen. Im Jahr 2016 schrieben die Unternehmen... 

Sturmflut & Hochwasser begleiten Auftakt 2017
Sturmflut & Hochwasser begleiten Auftakt 2017

Unwetter – Das Jahr 2017 beginnt mit einer heftigen Sturmflut und weiträumigen Überschwemmungen an den Küsten der Ostsee. Der Höhepunkt der Wasserpegel wurde gegen Mitternacht... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.