Montag, den 18. Juni 2018

Neue Saison 2016: Grünes Kennzeichen für Mopeds, Mofas und Co.

Mopedkennzeichen


Für die Moped- und Mofafahrer in Deutschland steht wieder ein Farbwechsel an. Ab dem 01. März 2016 müssen die kleinen motorisierten Zweiräder mit grünen Kennzeichen ausgeschmückt werden. Die Saison der „Blauen“ ist vorbei.

„Wechseltermin“ von blaues auf grünes Kennzeichen ist der 01.03.2016

Ab dem 01. März 2016 müssen die auf den öffentlichen Straßen bewegten Moped und Mofas mit einem grünen Kennzeichen ausgestattet sein. Die blauen Kennzeichen aus der gerade ablaufenden Saison werden zu diesem Stichtag ungültig.

Mofa Kennzeichen grün

Saison 2016: Grünes Kennzeichen

Sollte ein Mofa- oder Moped-Fahrer ab dem 01. März mit einem blauen Kennzeichen aufgehalten werden, dann wird sehr wahrscheinlich die berechtigte Frage zu einem gültigen Versicherungsschutz gestellt werden.

Wer mit einem blauen oder gar schwarzen Moped-Kennzeichen unterwegs sein sollte, besitzt automatisch keine Haftpflichtversicherung und macht sich strafbar, so der Hinweis des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Wo gibt es grüne Kennzeichen?
Die neu ausgestellten grünen Moped-Kennzeichen erhalten die Fahrzeughalter direkt bei den Kraftfahrtversicherungen. Für Mopeds und Mofas entfällt eine Anmeldung bei der Zulassungsstelle. Notwendig sind eine allgemeine Betriebserlaubnis und die Haftpflichtversicherung, die eben zur Herausgabe des grünen Kennzeichens führt.

Für welche motorisierte Zweiräder reicht ein grünes Kennzeichen?

Die grünen Kennzeichen (jährlich wechselnd zwischen schwarz, blau und grün) gelten für Kleinkrafträder (Mopeds und Mofas), deren Motor einen Hubraum von 50 Kubikzentimenter nicht überschreitet. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 45 km/h. Grüne Kennzeichen müssen auch an Elektro-Fahrräder montiert werden, die mit einer Tretunterstützung mehr als 25 km/h erreichen. Für Elektro-Modelle ohne Tretunterstützung gilt die Versicherungspflicht bei erreichbaren Geschwindigkeiten von mehr als 6 km/h. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 45 km/h.

Das grüne Kennzeichen gilt auch für Trikes und Quads mit einer maximalen Geschwindkeit von 45 km/h und einem Motorhubraum von höchstens 50 Kubikzentimetern. Elektro-Roller benötigen zum grünen Kennzeichen eine allgemeine Betriebserlaubnis und dürfen eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h erreichen.

Get the Flash Player to see this player.

powered by finanzen.de
Bild: Thorsten Schmidt – Eigenes Werk (Scan), CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=208446
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Schaden durch autarkes Auto – Zahlt die Kfz-Haftpflicht?
Schaden durch autarkes Auto – Zahlt die Kfz-Haftpflicht?

Haftungsfrage – Mit der fortschreitenden Entwicklung werden Autos immer autarker. Das noch etwas entfernte Ziel mag eine vollautomatisierte Personenbeförderung sein. Was... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Mofa-Saison 2015: Neuer Versicherungsschutz mit blaues Kennzeichen
Mofa-Saison 2015: Neuer Versicherungsschutz mit blaues Kennzeichen

Mofa-Versicherung – Mofa-Fahrer stehen wieder kurz vor dem fliegenden Wechsel ihres Versicherungsschutzes und dem Farbwechsel des Kennzeichens. Ab dem 01. März 2015 gilt... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer
Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer

Autohaftpflicht – Die neuen Regionalklassen für 2018 stehen fest. Für die große Mehrheit der Autofahrer ändert sich nichts, aber für rund 3,6 Millionen wird die Kfz-Haftpflichtversicherung... 

Bahnübergänge: Unfallrisiko Nummer 1 ist Kraftfahrer selbst
Bahnübergänge: Unfallrisiko Nummer 1 ist Kraftfahrer selbst

Verkehrssicherheit – Bahnübergänge stellen für Kraftfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Die größte Gefahr ist allerdings der Kraftfahrzeugfahrer selbst. Bahnübergänge:... 

Kfz-Haftpflicht: Sonderregel für automatisierte Fahrsysteme?
Kfz-Haftpflicht: Sonderregel für automatisierte Fahrsysteme?

Kfz-Versicherungen – Der Versicherungsschutz bei automatisierten Fahrsystemen bedürfe keine Sonderregelung im Falle einer Schadenregulierung. Der GDV kritisiert den Vorschlag... 

Schuldfrage Auffahrunfall – Hintermann hat nicht immer voll Schuld
Schuldfrage Auffahrunfall – Hintermann hat nicht immer voll Schuld

Verkehrsunfall – Bei einem Auffahrunfall ist die Schuldfrage schnell beantwortet. Der Hintermann hat Schuld, fertig. Allerdings gibt es Ausnahmesituationen, in denen dem Vorausfahrenden... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.