Sonntag, den 24. Juni 2018


Prognose

Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur

18. Juni, 2018 um 15:06 Uhr

Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur

Konjunktur – Die Deutsche Bundesbank spricht nach wie vor von einer Hochkonjunktur für die deutsche Wirtschaft. Nach einem lauen Jahresbeginn nahm die Konjunktur im zweiten Quartal 2018 wieder Schwung auf. Dennoch fiel die neue Wachstumsprognose deutlich niedriger aus als im Winter. Wachstumsprognose von 2,5 auf 2,0% korrigiert Wirtschaftsaufschwung verliert an Tempo Im zweiten Quartal 2018 hat die deutsche Wirtschaft wieder etwas zugelegt, so die Deutsche Bundesbank in ihrem Juni-Monatsbericht. Der Jahresanfang 2018 war von einem „verhaltenen Wachstum“ geprägt und nun „dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger... 

mehr...

ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben

21. Juni, 2017 um 16:43 Uhr

ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben

Konjunktur – Das Münchner ifo-Institut korrigierte im Juni 2017 die bisher gestellten Prognosen zur deutschen Wirtschaft für das laufende und kommende Jahr deutlich nach oben. Neue Prognose bis zur nächsten Korrektur Nächster Weitblick nach Momentaufnahme „Anders als ursprünglich erwartet“. So auch die bisherigen Einschätzungen des Münchner ifo-Instituts zur künftigen Entwicklung der Konjunktur. Das Institut korrigierte die Prognosen nach einer erneuten Momentaufnahme der vorliegenden Daten deutlich nach oben. Die deutsche Wirtschaft werde demnach in den Jahren 2017 und 2018 nicht nur deutlich stärker zulegen als erwartet, sondern auch... 

mehr...

Anzahl Haushalte steigt bis 2035 um 2,4 Mio.

1. März, 2017 um 0:31 Uhr

Anzahl Haushalte steigt bis 2035 um 2,4 Mio.

Gesellschaft – In den kommenden Jahren wird die Zahl der Haushalte mit mehr als 2 Personen sinken und die Zahl der Ein- und Zweipersonenhaushalte ansteigen. Im Jahr 2035 dürfte es in der Bundesrepublik rund 43,2 Millionen Privathaushalte geben. Der Trend kleinerer Privathaushalte setzt sich fort 2,4 Mio. mehr Haushalte bis 2035 erwartet Voraussichtlich wird die Anzahl der privaten Haushalte in der Bundesrepublik bis zum Jahr 2035 weiter ansteigen. Die Zahl werde von 40,8 Millionen Haushalte im Jahr 2015 auf voraussichtlich 43,2 Millionen im Jahr 2035 ansteigen, so die Prognose der Statistikbehörde Destatis. Diese Entwicklung werde lt. Destatis vor allem... 

mehr...

Unternehmen im Februar wieder optimistischer

22. Februar, 2017 um 13:41 Uhr

Unternehmen im Februar wieder optimistischer

Konjunktur – Die Unternehmen sind nach einem zurückhaltenden ersten Monat wieder optimistischer Eingestellt. Der ifo-Index kletterte im Februar auf 111,0 Punkte hoch. Bauhauptgewerbe hatte mit Schlechtwetter zu kämpfen Im Februar hellte die Stimmung etwas auf Nach anfänglich etwas eingetrübter Stimmung zum Auftakt ins Jahr 2017 scheinen die Manager der „gewichtigen“ Unternehmen wieder etwas Zuversicht gewonnen zu haben. Im Februar stieg der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo-Instituts von 109,9 auf 111,0 Punkte an. Die Chefabteilungen der Firmen beurteilten demnach die derzeitige Lage so gut wie seit August 2011 nicht mehr. Der Blick auf... 

mehr...

EU-Kommission sieht EU in 2017 auf Wachstumskurs

14. Februar, 2017 um 0:12 Uhr

EU-Kommission sieht EU in 2017 auf Wachstumskurs

Prognosen – Die EU-Kommission blickt mit Zuversicht auf die konjunkturelle Entwicklung in der EU sowie in der Eurozone. Steigende Zahlen für den Wachstum und sinkende Quoten bei der Arbeitslosigkeit. Trotz Risiken und Unsicherheiten mehr (Zweck-) Optimismus EU-Kommission sieht EU auf Wachstumskurs Die Zuversicht der EU-Kommission scheint groß zu sein. Trotz der Warnungen zahlreicher Ökonomen und Wirtschaftsvertreter vor den Risiken des „Brexit“ und den angesteuerten Protektionismus des US-Präsidenten Donald Trump geht die EU-Kommission nun von einem höheren Wirtschaftswachstum aus als zuvor prognostiziert. Innerhalb der Eurozone erwartet die... 

mehr...

Soros will Trump scheitern sehen

20. Januar, 2017 um 1:31 Uhr

Soros will Trump scheitern sehen

US-Politik – Der umstrittene Investor und Multi-Milliardär George Soros kann es offenbar nicht verwinden, dass statt seines Zöglings Hillary Clinton sein erklärter Erzfeind Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde. Soros Wunsch ist das Scheitern des neuen Präsidenten. Trump werde Aktienmärkte verunsichern Soros will Trump scheitern sehen Während des Wirtschaftsforums in Davos, wo Vertreter der internationalen Konzerne und Multimilliardäre den ebenso vertretenen Politikern ihre Wunschvorstellungen näher legen, äußerte der umstrittene Investor George Soros seine Prognose zum künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Bei einem Dinner im vor Ort... 

mehr...

Bild: swiss-image.ch/Photo by Sebastian Derungs /
Creative Commons 2.0 US-amerikanisch

Im dritten Quartal 2016 gestiegene Zuversicht zur Weltkonjunktur

11. November, 2016 um 0:49 Uhr

Im dritten Quartal 2016 gestiegene Zuversicht zur Weltkonjunktur

Konjunktur – Die Zuversicht zur globalen Wirtschaft ist angestiegen. Der Index des Münchner ifo-Instituts stieg im vierten Quartal um 4,5 Punkte an. Erwartungen zur Weltkonjunktur noch vor US-Wahl Der Weitblick dürfte bereits revidiert sein Das Klima in der Weltwirtschaft habe sich lt. ifo-Institut während des dritten Quartals 2016 verbessert. Der Index erreichte einen Stand von 90,5 Punkte und liegt derzeit auf Augenhöhe mit dem Stand des zweiten Quartals. Dennoch liegen die Indexpunkte unter dem langfristigen Durchschnitt. Die derzeitige Wirtschaftslage wir dseit dem zweiten Quartal nach wie vor als ungünstig beurteilt. Dennoch gebe es eine Aufhellung... 

mehr...

Unerwartetes Wetter? Ein überraschendes Phänomen ist schuld

8. November, 2016 um 3:42 Uhr

Unerwartetes Wetter? Ein überraschendes Phänomen ist schuld

Wettervorhersagen – Wenn das Wetter einmal nicht so ausfällt wie erwartet, dann war es eben eines der unzählig möglichen Überraschungen. Der Oktober 2016 fiel entgegen den Vorhersagen viel kälter aus und Schuld sei nun ein Phänomen über dem Nordpol. Hat man das nicht kommen sehen? „Zu heiß, zu kalt“ – Im Nachhinein ist Meteorologe schlauer Wetterphänomene kommen stets überraschend Die Wetterpropheten sind sich offenkundig nicht darüber einig, ob der „Klimawandel“ im Jahr 2016 nun so warme Tage „wie niemals zuvor“ bescherte, oder gesonderte Phänomene sogar für „ungewöhnlich kalte“ Phasen sorgten.... 

mehr...

Rezessionswahrscheinlichkeit: Brexit hat schwer verunsichert

19. Juli, 2016 um 5:23 Uhr

Rezessionswahrscheinlichkeit: Brexit hat schwer verunsichert

Konjunktur – Der noch längst nicht vollzogene EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) hat die Teilnehmer an der deutschen Wirtschaft schwer verunsichert. Die Rezessionswahrscheinlichkeit ist lt. IMK stark angestiegen. Brexit hat die Finanzmarktteilnehmer sehr „beeindruckt“ IMK-Indikator nähert sich gelber Leuchte Die deutschen Unternehmen trauen sichtlich der neu entstandenen Lage nach dem Referendum über den EU-Austritt in Großbritannien nicht, obwohl der entschiedene „Brexit“ noch mehr graue Theorie als Praxis ist. Dieses „Grau in Grau“ sorgt für größere Verunsicherungen auf den Finanzmärkten. Der Konjunkturindikator... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

IWF: Risiken wegen Brexit – Höheres Renteneintrittsalter gefordert

30. Juni, 2016 um 12:25 Uhr

IWF: Risiken wegen Brexit – Höheres Renteneintrittsalter gefordert

Renteneintrittsalter – Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht wegen dem EU-Austritt Großbritanniens hohe Risiken auf die deutsche Wirtschaft zukommen. Um das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zu unterstützen, müsse die Lebensarbeitszeit verlängert werden. „Ein Jahr länger arbeiten würde BIP um 1,75% anheben“ IWF fordert Anhebung der Lebensarbeitszeit Der IWF geht von einem möglichen Rückgang des deutschen Wirtschaftswachstums aufgrund des Brexits aus, wie Spiegel Online (Donnerstag) berichtete. Der Austritt Großbritanniens aus der EU sei wegen der engen Wirtschaftsbeziehungen für die Bundesrepublik ein Risiko. Damit blickt neben... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Ältere Beiträge »

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.