Mittwoch, den 19. September 2018


Brexit

Der Weg für Neuwahl in Großbritannien ist frei

20. April, 2017 um 3:28 Uhr

Der Weg für Neuwahl in Großbritannien ist frei

Brexit – Der Weg für eine vorgezogene Neuwahl in Großbritannien ist frei. Das britische Unterhaus stimmte am Mittwoch mit einer deutlichen Mehrheit für die Wahl am 08. Juni. Theresa May will Bestätigung für ihre Brexit-Pläne May will Großbritannien aus der EU führen Großbritanniens Premierministerin Theresa May erhielt vom Unterhaus die erwartete Zustimmung für die am 08. Juni angesetzte Neuwahl. Am Mittwoch stimmte das britische Unterhaus mit 522 Ja-Stimmen gegenüber 13 Nein-Stimmen für die vorgezogene Wahl. Von insgesamt 650 Abgeordneten benötigte May für eine Neuwahl mindestens eine Zwei-Drittel-Mehrheit, also 434 Stimmen. Mit einer Wiederwahl... 

mehr...

Theresa May will Rückendeckung für Brexit-Programm

19. April, 2017 um 2:24 Uhr

Theresa May will Rückendeckung für Brexit-Programm

EU-Austritt – Premierministerin Theresa May strebt eine vorgezogene Neuwahl zur Sicherung ihrer Brexit-Pläne an. Am 8. Juni sollen die Briten darüber entscheiden. Für die Zulassung der vorgezogenen Wahl ist vorab das Parlament zuständig. Brexit-Kritiker sorgten für Druck Vorgezogene Wahl wegen Brexit Großbritanniens Premierministerin Theresa May kündigte zur Überraschung Aller eine frühzeitige Neuwahl an. Am Mittwoch entscheidet das britische Parlament, ob die vorgezogene Wahl am geplanten 8. Juni 2017 an den Start gehen kann. May will mit der Neuwahl die Bestätigung ihres angestrebten Programms für den Brexit einholen. Das Austritts-Programm der... 

mehr...

Harter Brexit könnte Lebensmittelversorgung bedrohen

10. April, 2017 um 2:08 Uhr

Harter Brexit könnte Lebensmittelversorgung bedrohen

EU – Großbritannien drohe der Status eines Drittlandes, sollte das Land einen „harten Brexit“ vollziehen. Die EU-Kommission befürchtet Engpässe bei der Lebensmittelversorgung der Bewohner. Harter Brexit könnte zu Lebensmittelknappheit führen EU gegenüber Uk: Warnung oder Drohung? Sollte sich Großbritannien für einen ungeregelten Austritt aus der EU („Brexit„) entscheiden, dann könne nicht mehr für eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln garantiert werden. Die EU-Kommission „befürchtet“ Versorgungsengpässe, wie lt. BILD (Montag) aus einem Protokoll der Kommissionssitzung vom 22. März hervor... 

mehr...

Brexit stellt Risiken für deutsche Wirtschaft

28. März, 2017 um 2:04 Uhr

Brexit stellt Risiken für deutsche Wirtschaft

Brexit – Ende März wird Großbritannien das Austrittsgesuch aus der EU einreichen. Die anstehenden Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien erfordern u.a. eine Neuabstimmung der wirtschaftlichen Beziehungen. Für die deutsche Wirtschaft bestehen große Risiken. UK nimmt Platz 5 der wichtigsten Handelspartner ein Brexit birgt Risiken für dt. Wirtschaft Der Austritt Großbritanniens aus der EU („Brexit„) stellte für die deutsche Wirtschaft ein großes Risiko dar. Die Statistikbehörde Destatis weist angesichts des voraussichtlich am 29. März von der britischen Premierministerin Theresa May eingereichten Austrittsgesuchs auf das große... 

mehr...

EU will für Brexit gesalzene Rechnung ausstellen

25. März, 2017 um 0:27 Uhr

EU will für Brexit gesalzene Rechnung ausstellen

Brexit – EU-Mitglieder können nicht einfach so abziehen, ohne eine „Austritts-Gebühr“ zu entrichten. EU-Haushaltskommissar Oettinger will den Briten eine gesalzene Rechnung präsentieren. EU-Satzung: Mitgliedsgebühren und Austrittsgebühren Rund 60 Mrd. Euro soll der Brexit kosten „Wer die EU verlassen will, muss teuer dafür bezahlen.“ So könnte die Botschaft an die EU-Mitgliedsländer lauten, indem an Großbritannien ein Exempel statuiert wird. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will den Briten für ihr Austrittsgesuch eine gesalzene Rechnung servieren. „Es wird wahrscheinlich auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag... 

mehr...

Brexit: DIHK warnt vor fatalen Folgen

19. März, 2017 um 0:04 Uhr

Brexit: DIHK warnt vor fatalen Folgen

EU – Der DIHK warnt vor den fatalen Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EU. Die europäische Wirtschaft werde einen starken Rückgang der Exporte erleiden. Großbritannien wolle lediglich Vorteile abschöpfen Brexit spiegelt den Zustand wider Mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) folgt eine weitere Institution, die vor den „schlimmen Folgen“ eines Austritts Großbritanniens aus der EU warnt. Der „Brexit“ werde in einen starken Rückgang der Exporte nach Großbritannien resultieren. Bereits „im vierten Quartal sind die Exporte um neun Prozent zurückgegangen“, so Der DIHK-Präsident Eric Schweitzer... 

mehr...

Britisches Oberhaus segnete Brexit-Gesetz ab

14. März, 2017 um 0:49 Uhr

Britisches Oberhaus segnete Brexit-Gesetz ab

EU-Austritt – Das Britische Oberhaus gab dem Gesetzesentwurf für Brexit den Segen. Die Verhandlungen zum EU-Austritt Großbritanniens können offiziell beginnen. Der Weg für den formellen EU-Austritt ist nun frei Brexit-Gesetz ist durch Großbritannien unternahm im Zuge des EU-Austritts den nächsten Schritt. Das Oberhaus hat dem Gesetzesentwurf der Regierung zum „Brexit“ zugestimmt. Bei den bisher geführten Verhandlungen wurde versucht, dem Austritts-Verfahren in eine bestimmte Richtung zu lenken. Mit der Verabschiedung des Brexit-Gesetzes können nun die offiziellen auf zwei Jahre angesetzten Austritts-Verhandlungen beginnen. Premierministerin... 

mehr...

Brexit um einen Schritt weiter – Unterhaus stimmt zu

9. Februar, 2017 um 0:05 Uhr

Brexit um einen Schritt weiter – Unterhaus stimmt zu

Brexit – Auf dem langen Weg des Austritts Großbritanniens aus der EU ist ein weiterer Schritt hinterlegt worden. Das britische Unterhaus segnete die Gesetzesvorlage für den EU-Austritt ab. Die Einleitung des Austritts gilt als gesichert EU-Austritt Großbritanniens um 1 Schritt weiter Das britische Unterhaus segnete den geplanten Austritt Großbritanniens („Brexit„) aus der EU ab und erteilte der Premierministerin Theresa May den Auftrag, die notwendigen Schritte einzuleiten. Am Mittwoch stimmte mit 494 Abgeordneten des Unterhauses eine deutliche Mehrheit für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zu. Die noch notwendige finale... 

mehr...

ifo schlägt Freihandel über Ärmelkanal vor

18. Januar, 2017 um 0:39 Uhr

ifo schlägt Freihandel über Ärmelkanal vor

Brexit – Der Chef des Münchner ifo-Instituts schlägt im Rahmen der Brexit-Verhandlungen einen künftigen Freihandel zwischen der EU und Großbritannien vor. Der Schaden für die Wirtschaft müsse durch den freien Handel über den Ärmelkanal minimiert werden. Debatten über Rosinenpicken müssen aufhören Derzeit stehtharter Brexit in Aussicht Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist beschlossene Sache. Ein Konzept für die zu vollziehenden Schritte gibt es allerdings noch nicht. Aktuell visiert die Premierministerin Theresa May einen sogenannten harten Brexit an. „Einfach nur raus“. Die Privilegien durch die EU gehen dadurch verloren. Damit... 

mehr...

Institute gehen wegen Brexit von Wachstumsrückgang aus

30. Juni, 2016 um 3:41 Uhr

Institute gehen wegen Brexit von Wachstumsrückgang aus

EU-Austritt – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) werde das Wachstum der deutschen Wirtschaft nach Einschätzung der Institute IMK und DIW ausbremsen. Der Export gen UK ginge deutlich zurück. Exportabhängige Industrie werde unter Brexit leiden Wachstum Exportwirtschaft wegen Brexit ausgebremst Mit der Brexit-Entscheidung der britischen Bevölkerung haben Institute einen neuen Anlass für die Korrektur der Wachstumsprognosen gefunden. Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) korrigierte die zuletzt aufgestellten Konjunkturprognosen für die deutsche Wirtschaft nach unten. Demnach werde Brexit zu einem Wachstum... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Ältere Beiträge »

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.