Energiewende: Strompreise können um 30% steigen

Strompreisentwicklung Energiewende-

Verzögerungen in der Energiewende und Strompreisanhebungen um bis zu 30% innerhalb der nächsten 10 Jahre. Der Energie-Riese Vattenfall von weit drastischeren Folgen durch die Energiewende aus, die aufgrund der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima beschlossen wurden.

Verzögerungen und Engpässe – Energiewende wird teuer

Atom Ausstieg
Der Ausstieg wird teuer

Bis zum Jahr 2020 würden die Strompreise um bis zu 30% ansteigen, erklärte Tuorono Hatakka, Europachef vom schwedischen Stromkonzern Vattenfall. Der Süddeutschen Zeitung (Montagsausgabe) erklärte Hatakka, dass für die Energiewende Investitionen von 150 Milliarden Euro allein innerhalb der nächsten zehn Jahre notwendig seien. Er geht davon aus, dass ein Großteil der anfallenden Kosten per Gesetz auf die Stromrechnung umgelegt wird.

Wichtige Großprojekte wie z.B. die Erschließung von Windparks auf hoher See, benötigten mehr Zeit als geplant und würden die Energiewende in Deutschland verzögern.

In den kommenden 10 Jahren würde es in der Stromversorgung zu keinen Engpässen kommen, so Hatakka. Dennoch gäbe es im Süden Deutschlands Problemzonen, die den Bau von neuen Kraftwerken erforderlich machten.


Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.