Altmaier erteilt Atomkraft endgültige Absage

Atomenergie-


Die Atomkraft werde in Deutschland keine Renaissance erleben, so Bundesumweltminister Peter Altmaier. Eine Rückkehr der Atomenergie hält der CDU-Politiker in Deutschland für nahezu ausgeschlossen.

Nach dem Aus der Atomenergie folgt „Aktivierung von Gorleben“

Atomkraft
Endgültige Absage zu Atomkraft
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Es werde keine Rückkehr der Atomenergie in Deutschland mehr geben, so Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zur Leipziger Volkszeitung. Er sehe unter keiner denkbaren Konstellation in der deutschen Politik eine Chance, dass die Atomkraft in Deutschland zurück kehre.

Weiterhin sieht Altmaier das von der ehem. rot-grünen Bundesregierung gesteckte Ziel, im Jahr 2030 ein nationales zentrales Atommüll-Endlager in Gorleben realisiert zu haben, trotz Verzögerungen als machbar an. Der CDU-Politiker setzt jedoch zur Einhaltung des Termins ein noch vor der Bundestagswahl verabschiedetes Gesetz voraus. Letztendlich müsse dieses Gesetz von der Opposition und der Regierung getragen werden. Zeitlich wäre es lt. Altmaier jedoch sehr eng und die Entscheidungen müssten nach der Wahl in Niedersachsen, noch vor Ostern, gefällt werden. „Dann muss der Sack zugemacht werden“, so der Bundesumweltminister.

Eingeschränkter Ausschluss der Kernkraft-Energie

Der Ausschluss der Atomenergie klingt zumindest für Physiker zu undifferenziert. Sicher kann der Aussage Altmaiers der Bezug zu Atomkernspaltung unterstellt werden, die bereits über Jahrzehnte weltweit betrieben wurde. Das geplante Endlager in Gorleben wird auch noch zig Generationen nach uns daran erinnern, mit welchen „rückständigen“ Methoden Energie in Strom umgewandelt wurde. Mit den einstigen Zeitzeugen aus der Vergangenheit werden den Nachfahren Probleme aufgebürdet, die es jeweils neu zu Lösen gilt. Nichts währt ewig, aber die Halbwertszeit der atomaren Abfälle wird die Haltbarkeit der vermeintlich sicheren Gefäße womöglich überdauern.

In der „Atromkraft“ steckt noch viel mehr drin
Eine weitere alternative Energie, jedoch durchaus der Kategorie Atomkraft zuzuschreiben, wäre die längst erforschte Kernfusion (Kernverschmelzung). Jedoch könnte sich der Zeitraum bis zur Nutzbarmachung dieser Art von Kernenergie trotz allen Optimismus noch über weitere Jahrzehnte erstrecken. Bis dahin setzt man besonders in Deutschland indirekt auf die Energieumwandlung der Kernfusion, das Einfangen der Sonnenenergie mit Hilfe von Photovoltaik-Anlagen. Auch der Wind ist ein Resultat der beständigen Wärmequelle unserer Sonne und stellt die Bundesregierung aufgrund der noch nicht erschlossenen Offshore-Windparks vor besonderen Herausforderungen.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.