Steigende Heizölpreise Ende August 2014: Angebot & Nachfrage dominieren

Heizölmarkt Ende August 2014-


Offenbar greifen Ende August 2014 zu den Heizölpreisen wieder die Marktgesetze. Weder der Devisenkurs, noch geopolitische Zuspitzungen brachten über das Wochenende und auch am Montag die Ölpreise in Turbulenzen. Die Kunden fragen verstärkt nach.

Heizölpreise folgen der Nachfrage mit moderaten Anstieg

Ölförderung
Angebot & Nachfrage dominieren den Heizölpreis

Das Ende des Sommers 2014 ist in Sichtweite. Der Herbst übernimmt mit das Zepter mit traumwandlerischer Sicherheit. Auch wenn das Wetter immer undurchschaubarer, geschweige kalkulierbarer wird, bedeutet der Herbst in den Köpfen der Verbraucher stets die abkühlende Jahreszeit.

Nach dem Herbst folgt bekanntlich der Winter und somit auch die „offizielle“ Heiz-Hochsaison, auch wenn der letzte Winter eines der berühmten Ausnahmen darstellte.

Wo eine höhere Nachfrage besteht, sind die Endverbraucher in der Regel auch dazu bereit, einen etwas höheren Preis zu bezahlen. Angebot & Nachfrage bringen den Heizölpreis kurz vor dem Herbst in erste Wallungen. Der Preis stieg am Montag gegenüber dem letzten Stand der vergangenen Woche um durchschnittliche 20 Cent bzw. 20 Rappen pro 100 Liter.

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) stieg im Laufe des Montags auf 102,28 Dollar pro Barrel (159 Liter). Gegenüber dem Freitag stieg der Durchschnittspreis für Heizöl um +0,20 Euro (durchschnittlicher Preis 78,86 Euro pro 100 Liter am Montag), bzw. um +0,20 Franken für die Kunden in der Schweiz.

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.