Rohölmarkt bleibt (noch) cool – Preisexplosionen sind durchaus denkbar

Heizölkosten Ende Juli 2014-


Die Heizölpreise scheinen auf „Vorspannung“ zu gehen. Noch herrscht im Erdölmarkt praktisch Windstille und lediglich der erstarkte US-Dollar sorgte für einen leichten Anstieg beim Heizölpreis. Am Horizont sind jedoch schon die ersten Stürme zu erkennen.

Überraschend aktive US-Konsumenten verteuern in Europa Heizöl

Ölförderung
Sanktionen gegen Russlands Energiesektor kann im
Erdölmarkt einen Sturm auslösen

Die Europäische Union sprach gegen Russland verschärfte Sanktionen aus. Erstmalig gegen den Wirtschaftssektor, aber immer noch mit Ausnahmen für die Energiewirtschaft. Nur kurz darauf legten die USA nach und setzten auf ihre Sanktionslisten ebenfalls Bereiche der russischen Wirtschaft, nahmen jedoch Energie-Unternehmen mit rein.

Das alles war offensichtlich noch nicht Anlass genug, um den Erdölpreis in die Höhe zu treiben. Im Gegenteil, der Preis für die Nordsee-Ölsorte Brent ging sogar zurück. Dennoch beschert der noch laufende Mittwoch höhere Preise für das Heizöl in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Der Dank geht an die Konsumenten, bzw. Verbraucher in den USA. Eine Statistik-Erhebung zeigte ein gestiegenes Vertrauen der Verbraucher in die US-Wirtschaft. Die Zuversicht hat seit dem Zeitraum Oktober 2007 einen neuen Höhepunkt markiert.

Soviel Vertrauen in die US-Konjunktur überträgt sich als „Selbstvertrauen“ des US-Dollars. Die Weltleitwährung erstarkte und setzte den angeschlagenen Euro noch weiter unter Druck, ganz zum Nachteil der Heizölkunden, die ihre Lieferungen mit der EU-Gemeinschaftswährung bezahlen.

Dennoch geht von der Konflikt-Situation um die Ukraine ein sehr hohes Risiko auch für den Rohstoffmarkt aus. Sollte das Pulverfass tatsächlich explodieren, so dürften die Ölpreise unmittelbar mit in die Höhe gerissen werden.

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel im Laufe des Mittwochs auf 107,58 Dollar pro Barrel (159 Liter). Gegenüber dem Dienstag stieg der Durchschnittspreis für Heizöl um +0,10 Euro (durchschnittlicher Preis 79,94 Euro pro 100 Liter am Mittwoch), bzw. um +0,10 Franken für die Kunden in der Schweiz.

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.