Ölpreise weiter abgerutscht – Heizöl am Freitag erneut billiger

Heizölpreise November 2018-


Die Rohölpreise sind um ein gutes Stück weiter abgerutscht. Die Bestellpreise für Heizöl eilten hinterher und starteten am Freitag mit einem weiteren Preisnachlass um 35 Cent / 35 Rappen.

Ölförderung

Die Ölpreise haben ihren „Bodensatz“ noch nicht gefunden – Es geht weiter runter

Saudi-Arabiens Maßnahmen bleiben bisher erfolglos

Die Rutschpartie an den Rohölmärkten geht munter weiter. Gestern lagen die Heizölpreise am Abend um rund 60 Cent (pro 100 Liter) niedriger als noch zum Tagesauftakt.

Die Absichtserklärungen der erdölförderndern Länder der Opec, allen voran Saudi-Arabien, reichten nicht mehr aus. Riad stemmte sich gegen „Schimpf und Schande“ Washingtons und will nun mit handfesten Maßnahmen für wieder ansteigende Ölpreise sorgen. Die Fördermengen wurden entgegen den „Wünschen“ des US-Präsidenten Donald Trump erneut reduziert. Das bisherige Ergebnis ist jedoch bescheiden. Die wichtigen Referenzmarken Brent (Nordsee) und WTI (USA) haben ihren Boden noch nicht gefunden. Das Preisniveau beider Ölsorten lag am Freitagmorgen klar unter dem vom Vortag und es geht bereits weiter abwärts. Brent liegt um rund 8 Uhr um rund 1,17 Prozent und WTI um 2,73 Prozent im Minus.

Für Heizölkunden sind diese einbrechenden Ölpreise kurz vor Winter eine erfreuliche Entwicklung. Am Freitagmorgen startete Heizöl mit einem zusätzlichen Preisabschlag um 35 Cent bzw. 35 Rappen pro 100 Liter.

Der Euro blieb im Bereich von über 1,14 US-Dollar relativ stabil und konnte in den ersten Morgenstunden des Freitags sogar einige Einheiten aufholen.

Rohöl- und Heizölpreise am
Freitag, den 23. November 2018, 07:30 Uhr

Die Preise für Brent und WTI (pro Barrel, 159 Liter) starteten gemeinsam in Abwärtsrichtung.

  • Preis für WTI: 53,15 US-Dollar
  • Preis für Brent: 61,79 US-Dollar
  • Wechselkurs 1 Euro: 1,1412 US-Dollar
  • Durchschnittlicher Heizölpreis: 74,81 Euro

Der durchschnittliche Heizölpreis war am Freitagmorgen
gegenüber dem Stand vom Vorabend um gut 0,35 Euro bzw. 0,35 Franken günstiger.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten inkl. Anlieferung berechnen:

Heizölpreise DeutschlandHeizölpreise DE            

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?

Ölpreisentwicklung 2018

Ölpreisentwicklungen 2018
Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2017

Ölpreisentwicklungen 2017

Ölpreisentwicklung 2016

Ölpreisentwicklungen 2016

Ölpreisentwicklung 2015

Ölpreisentwicklungen 2015

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen 2014

Bon Kredit

Quelle Heizölpreise: Heizöl24.de

3 Gedanken zu „Ölpreise weiter abgerutscht – Heizöl am Freitag erneut billiger

  • Ich lasse das Heizöl immer anliefern. Mein Kollege ist einer, der sich das Gas immer abholen muss. Allerdings ist das bei meinem Grundstück etwas schwierig, weil es weit außerhalb der Stadt liegt, im ländlichen Raum. Da muss das eben herangeschafft werden.

    Antwort
  • Das sind gute Nachrichten für mich, als Heizöl Nutzer. Gerade jetzt vor dem Winter, wo man doch wieder mit steigenden Heizkosten rechnet. Ich hoffe stark, dass diese Entwicklung noch etwas anhält.

    Antwort
  • Dass Heizöl billiger wurde, finde ich sehr gut. Besonders wenn die meisten Waren und Leistungen nur teurer werden. Hoffentlich geht es mit den Heizölpreisen weiter so.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.