Nervöse Märkte brachten Heizölkunden günstigere Preise ein

Heizölkosten Juni 2016-


Offenbar äußerst nervöse Märkte brachten den Heizölkunden zum Start in den Donnerstag leicht gesunkene Heizölpreise ein. Am Tag der Volksbefragung in Großbritannien über die weitere Mitgliedschaft in der EU kann es noch „drunter und drüber“ gehen.

Ölförderung

Rohölmärkte sackten am Vortag noch kräftig ab

Euro legte gegenüber US-Dollar wieder zu

Zuerst ging es mit den Ölpreisen deutlich nach oben und zum Tagesabschluss lagen Brent und WTI dennoch im Tagesminus. Der Euro kletterte im Gegenzug gegenüber dem US-Dollar wieder nach oben.

Bereits im gestrigen Tagesverlauf verbilligte sich Heizöl und zum Start in den Donnerstag lag der Preis um weitere rund 15 Cent / 15 Rappen unter dem Preis vom vorabend.

Der „Schreck“ über den Analysten-Irrtum zu den abgebauten Öllager-Beständen in den USA hielt nicht lange an. Jetzt zählt ohnehin die Entscheidung zum Verbleib Großbritanniens in der EU. Das Referendum findet heute statt.

Die Rohöl- und Heizölpreise am Donnerstag, den 23. Juni 2016, 07:45 Uhr

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel bis zum gestrigen Tagesabschluss um -0,76 US-Dollar auf 49,44 US-Dollar pro Fass ab.

Der durchschnittliche Heizölpreis betrug zum Start in den Donnerstag 50,48 Euro pro 100 Liter und lag damit um rund -0,15 Euro bzw. -0,15 Franken unter dem Preis vom Vorabend.

Der Euro notierte bei 1,1345 US-Dollar.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?

Ölpreisentwicklung 2016

Ölpreisentwicklungen 2016
Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2015

Ölpreisentwicklungen 2015

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen 2014

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: Heizoel24.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*