Mai klingt für Heizölkunden wohlgesinnt aus

Heizölpreise Mai 2017-


Mit dem Mittwoch klingt für die Heizölkunden auch der Mai 2017 aus. Es geht klar abwärts. Die fallenden Rohölpreise und der wiederum gestiegene Euro zogen die Heizölpreise nach unten.

Heizöl

Schwächeanzeichen. Brent nähert sich der 50-Dollar-Marke.

Nach der Ruhe folgte die Rutschpartie

Bis zum gestrigen Abend rutschten die Preise für Heizöl bereits nach unten. Am Mittwoch ging die Abwärtstour weiter. Bis zur Mittagszeit lag der Preisvorteil gegenüber dem Vorabend bei rund 40 Cent / 40 Rappen pro 100 Liter.

Die Preise für Brent (Nordsee-Öl) und WTI (US-Öl) zeigen echte Schwächen. WTI rutschte längst wieder unter die 50-Dollar-Marke und Brent ist bereits auf dem besten Wege, das gleiche zu tun.

Fallende Ölpreise und der wiederum über 1,12 US-Dollar angestiegene Euro bescheren den Heizölkunden einen wohlgesinnten Mai-Ausklang.

Die Rohöl- und Heizölpreise am Mittwoch, den 31. Mai 2017 12:30 Uhr

Am Mittwoch ging es bis Mittag klar abwärts. Der Brent-Preis ließ bis zur Mittagszeit um -0,98 USD nach und kostete 50,82 US-Dollar pro Barrel (159 Liter).

Der durchschnittliche Heizölpreis lag am frühen Mittwochnachmittag bei 53,51 Euro pro 100 Liter und kostete somit um knapp -0,40 Euro / -0,40 Franken weniger als am Vorabend.

Der Euro notierte bei 1,1212 US-Dollar.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?

Ölpreisentwicklung 2017

Ölpreisentwicklungen 2017
Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2016

Ölpreisentwicklungen 2016

Ölpreisentwicklung 2015

Ölpreisentwicklungen 2015

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen 2014

Bon Kredit
Quelle Heizölpreise: Heizoel24.de

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.