Heizölpreise traben lustlos gen Mitte November 2014 zu

Heizölmarkt November 2014-


Seit Wochenbeginn ein sehr unentschlossener Heizölmarkt. Das Auf und Ab bei dem Heizölpreis beschreibt eine grobe Seitwärtsbewegung. Die Rohöl- und Devisenmärkte befinden sich scheinbar in einer Warteschleife.

Relative Stabilität bei den Heizölpreisen

Ölförderung
Tendenziell neigt der Rohölpreis zu weiteren Abstrichen

Es tut sich nicht viel an den Märkten für Brent, WTI und Co. Als wenn den sehr dynamischen Preisentwicklungen der vergangenen Wochen nun die Luft ausgegangen ist, beschreiben die Kurse eine eher lustlose Seitwärtsbewegung.

Die Potenziale für ansteigende oder weiter fallende Entwicklungen sind schwach ausgeprägt. Während in Übersee die Wetterlage der Jahreszeit entspricht, herrscht in Europa überwiegend noch spätsommerliche Witterung vor. Die Haushalte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz haben ihre Heizöl-Vorräte überwiegend auf Vordermann gebracht, die Nachfrage ebbt entsprechend ab.

Momentaufnahme der Rohöl- und Heizölpreise

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel im Laufe des Mittwochs auf 84,70 Dollar pro Barrel (159 Liter) ab. Gegenüber den Dienstag verbilligte sich der durchschnittliche Heizölpreis (Durchschnittspreis 73,05 Euro pro 100 Liter) um rund -30 Cent bzw. um -30 Rappen pro 100 Liter.

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

/p

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.