Heizölpreise starten mit Plus in die letzte November Woche

Heizölmarkt November 2014-


Die letzte Woche des Novembers startete für das Heizöl mit leichten Preisaufschlägen. Der Rohölkurs zog wiederholt etwas an und der Euro versucht durch ein „Come back“ gegenüber dem US-Dollar leicht entgegen zu halten.

Euro-Schwäche vs. China-Schwäche

Ölförderung
Für Heizölkunden besteht noch keine Gefahr im Verzug

Mit dem Montag starteten die Heizölpreise mit einem leichten Plus in die letzte Woche des Novembers. In den ersten Morgenstunden legten die Preise für die US-Rohölsorte WTI um 0,17 US-Dollar (+0,22%) und die Nordsee-Sorte Brent um 0,09 Dollar (+0,11%) zu. Der Nachzügler-Effekt des noch zum vergangenen Wochenende hin zurückgefallenen Eurokurses dürfte der ausschlaggebende Grund für die um durchschnittlich 40 Cent / 40 Rappen (pro 100 Liter) höheren Heizölkosten sein.

Noch am vergangenen Freitag erschien es, als wenn mit der chinesischen Zentralbank ein weiterer Mitstreiter gefunden worden wäre, der dem eigentlich „zerfledderten“ US-Dollar kräftig unter die Arme greift. Chinas Zentralbank senkte die Zinsen und dieser Schritt ist gewiss nicht aus einer wie mit Öl geschmiert laufenden Konjunktur heraus begründet. Für die Weltleit-Währung Dollar könnte es (oberflächlich betrachtet) egal sein, ob der Schützling der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an Kraft zulegt, oder alle anderen wichtigen Devisen einen Schwächeanfall erleiden. In der Relation behielte der US-Dollar stets die gewünschte Oberhand.

Am Montagmorgen konnte der Euro gegenüber dem Dollar mit einem Plus um 0,26 Prozent die Verluste von der Vorwoche wieder etwas aufholen. Für markante Preisänderungen am Heizölmarkt in der Eurozone reicht dies jedoch noch nicht aus.

Immerhin profitierten die Heizölkunden im Großen und Ganzen vom Ölpreisverfall in den vergangenen Monaten, im Gegensatz zu den Autofahrern oder Vielfliegern. Die Preise für Treibstoffe inkl. Kerosin wollten dem Trend der Rohölpreise so ganz und gar nicht ausgiebig folgen.

Momentaufnahme der Rohöl- und Heizölpreise

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) stieg in den ersten Morgenstunden des Montags auf 80,64 Dollar pro Barrel (159 Liter) an. Gegenüber den Freitag kletterte der durchschnittliche Heizölpreis (Durchschnittspreis 70,62 Euro pro 100 Liter) um rund 40 Cent bzw. um 40 Rappen pro 100 Liter nach oben.

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

/p

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.