Heizölpreise kurz vor Weihnachten waagerecht unterwegs

Heizölmarkt Dezember 2014-


Kurz vor Weihnachten zögerliche Entwicklungen rund um den Heizölmarkt. Der Euro-Abrutsch hält derzeit inne und die Rohölpreise versuchen einen neuen Anlauf für das Wett machen bisher verlorener Höhen.

Heizölpreise als Nachzügler vom Vortag

Ölförderung
Die Opec-Länder befinden sich auf Formationskurs

Die Heizölpreise könnten über die kommenden Weihnachtsfeiertage auf dem derzeitigen Niveau verbleiben. Der Preiszuschlag vom Vortag wurde am heutigen Dienstag wieder in Angriff genommen. Die Heizölkunden zahlen bei einer heutigen Bestellung um rund 70 Cent (pro 100 Liter) weniger als noch zum Wochenauftakt.

Die Ölsorten Brent und WTI rutschten im gestrigen Tagesverlauf wiederholt nach unten ab und versuchen in den ersten Morgenstunden des Dienstags sichtlich einen neuen Anlaufversuch. Brent legte seit Handelsbeginn um 0,26 US-Dollar und WTI um 0,42 US-Dollar zu. Ein klein wenig Unterstützung für fallende Heizölpreise leistete die Gemeinschaftswährung Euro. Der Absturz gegenüber dem „Petrodollar“ ist derzeit ausgesetzt. Euro bietet in seiner Wechselkurs-Entwicklung zur Abwechslung ein zartes Plus als Vorzeichen.

Ein stabiler Ölpreis in den kommenden Wochen und Monaten steht noch völlig in den Sternen. Ganz im Gegensatz zu den Plänen der Opec-Länder. Saudi Arabien, Erdölexporteur Nummer Eins und an der Spitze der Opec-Mitgliedsstaaten, erklärte unmissverständlich, die Fördermengen von Rohöl unter keinen Umständen absenken zu wollen, egal wie tief die Preise noch fallen werden. „Egal ober der Preis auf 20, 40, 50 oder 60 Dollar fällt“, so Saudi-Arabiens Ölminister Ali Al-Naimi zum Energiebranchen-Dienstleister Middle East Economic Survey (Spiegel Online, 23.12.14). Das spricht für einen „heißen“ Ölmarkt auch in den Anfängen von 2015.

Momentaufnahme der Rohöl- und Heizölpreise

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) ist nach einem Abrutsch am Vortag im Laufe des Dienstagvormittags auf rund 60,30 Dollar pro Barrel (159 Liter) gestiegen. Gegenüber den Preisen vom Montag kletterte der durchschnittliche Heizölpreis (Durchschnittspreis 58,46 Euro pro 100 Liter) um rund -70 Cent bzw. um -70 Rappen pro 100 Liter nach oben.

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

/p

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.