Heizölpreise klettern Ende Dezember 2013 deutlich nach oben

Heizölpreise Dezember-

Das Jahr 2013 wird voraussichtlich mit Heizölpreisen auf einem aufsteigenden Ast enden. Stark reduzierte Ölbestände in den Lagern der USA sorgen für aufsteigende Handelspreise.

Schrumpfende Öllagerstätten in Übersee treiben Preise hoch

Preisentwicklung Heizöl
Rückläufiger Rohöl-Vorrat sorgt für steigende Preise

Mit dem Endpsurt 2013 setzt Rohöl noch einmal richtig für neue Höhenflüge zum Handelspreis an. Der Wochenstart begann gleich mit deutlich angehobenen Preisen für das US-Rohöl WTI. Meldungen zu den Lagerbeständen in den USA sorgten für einen Auftrieb um 20 Cent pro Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Sorte WTI.

Die Meldung reduzierter Bestände traf bereits am Freitag ein und sorgte bei zahlreichen Investoren für eine Überraschung. Die Reserven schrumpften um 4,73 Millionen Barrel und überstiegen die Erwartungen um rund das Doppelte.

Aktionen und Reaktionen beim Kurs für WTI ziehen den Preis für die Nordsee-Ölsorte Brent sehr schnell in die gleiche Richtung. In diesem Fall ging es deutlich nach oben und die Griffe in die Haushaltskassen für die Heizölbestellung müssen deutlich tiefer gehen.

Am Montag erreichte der Preis für die Heizölsorte Brent 112,16 Dollar pro 159 Liter. Gegenüber dem vergangenen Freitag kletterte der durchschnittliche Heizölpreis pro 100 Liter um +65 Cent, bzw. um +65 Rappen nach oben.

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: heizoel24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.