Heizölpreise setzen ruhige Fahrt fort

Heizölpreise Juni 2019 –


Die Heizölpreise behielten vorerst ihre ruhige Fahrt durch die Marktgewässer bei. Nach einem leichten Anstieg am Vortag startete Heizöl am Donnerstag mit einem etwas deutlicheren Abschlag.

Erdölpumpe

Heizölkunden profitieren erneut von Unsicherheiten an den Märkten

Rohöl- und Heizölpreise: Mittwoch, den 12. Juni 2019, 06:15 Uhr

WTI – Brent – Euro/Dollar

WTI: 52,46 US-Dollar
Brent: 61,43 US-Dollar
Wechselkurs 1 Euro: 1,1334 US-Dollar

Die Preise für Brent und WTI (pro Barrel, 159 Liter) ließen in den ersten Morgenstunden etwas nach.

Preise Gasöl – Heizöl

Gasöl: 490,46 Euro
Durchschnittlicher Heizölpreis:
65,22 Euro

Der durchschnittliche Heizölpreis lag am frühen Mittwochvormittag gegenüber dem Stand zum Vorabend um 0,15 Euro (-0,23 %) niedriger.


Opec und US-Notenbank mischten die Märkte etwas auf

Die Preise der wichtigen Ölsorten Brent (Nordsee) und WTI (USA) rutschten ab, während der für Heizöl wichtige Gasöl-Preis etwas anstieg. Unterm Strich kletterten die durchschnittlichen Bestellpreise am Vortag um wenige Cent ab und starteten dafür am Mittwoch mit einem Abschlag von 15 Cent pro 100 Liter gegenüber dem gestrigen finalen Stand.

Die erneut gefallenen Ölpreise scheinen die Nervosität an den Märkten wieder ansteigen zu lassen. Das Opec Ölkartell ließ durchsickern, erneut die Ölförderung stark zu drosseln und dies voraussichtlich bis Ende 2019 beizubehalten. Ob es was bringt, wird sich erst zeigen. Die bisherigen „Erfolgsgeschichten“ fielen zumindest eher bescheiden aus. Es ist zu erwarten, dass der anhaltende Druck aufgrund einer lahmenden Konjunktur die Oberhand behalten wird.

Der Euro profitiert derzeit noch von der relativen Schwäche des US-Dollars. Damit kommen Heizölkunden mit einem besseren Wechselkurs davon. Nachdem die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) mit den einst motiviert klingenden Zinsanhebungen vorsichtiger wurde, folgten jüngst Gerüchte über eine mögliche Zinsabsenkung. Bei den Marktteilnehmern schrillen die Alarmglocken und damit schwindet auch das Vertrauen in die US-Währung. Der Dollar ließ international entsprechend nach.

Sollte sich die gegenwärtige Abwärtsbewegung an den Ölmärkten fortsetzen, könnten auch die Heizölpreise bis zum heutigen Abend entsprechend weiter nachlassen.

Aktuelle und historische Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten inkl. Anlieferung berechnen:

Heizölpreise DeutschlandHeizölpreise DE

Wie sieht es mit den Strompreisen aus?

Ölpreisentwicklung 2019

Bon Kredit

Die bisherigen und aktuellen Heizölpreise >>>

Kosten & Leistungen Hausratversicherung berechnen

Jetzt Online-Tarifvergleich Hausratversicherung nutzen:

Wertvoller Hausrat

  • Tarife mit geprüfter Qualität
  • Erstattung des Wiederbeschaffungswertes
  • Schutz vor Einbruch, Sturm, Feuer und mehr
  • Ausführlicher Tarif- & Leistungsvergleich
  • Kostenlose & unverbindliche Beitragsberechnung

Wohnort, gewünschte Leistungen eingeben, fertig. Online-Tarifvergleich.

Jetzt vergleichen!

Quelle Heizölpreise: FastEnergy.de

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.