Heizölpreise runter dank Euro-Stärke und Rohöl-Schwäche

Heizölmarkt Juni 2015-


Am Vortag ging es mit dem Heizölpreis bis zum Tagesabschluss noch kräftig abwärts. Der durchschnittliche Preis für 100 Liter Heizöl liegt am Dienstag zum Tageseinstieg mit 62,42 Euro sogar um weitere 20 Cent.

Ölförderung

Der Euro spielt den Heizölkunden in die Hände – Als wenn es keine Krise gäbe

Ölmarkt-Akteure können Überangebot nicht schönreden

Bis zum Montagabend ließ der durchschnittliche Heizölpreis noch kräftig nach. Für den Dienstag war sogar noch Luft nach unten. Nachdem der Abstieg der Rohölpreise abflachte, legte im Gegenzug der Euro wieder zu.

Der Euro legte am Montag noch ordentlich zu und erreichte in der Tagesspitze 1,1281 US-Dollar. Am Dienstag startete die Gemeinschaftswährung bei gut 1,127 Dollar, also im stabilen Zustand. Angesichts der immer noch ungeklärten Zukunft Griechenlands und sogar die der Eurozone ein „sagenhafter“ Zustand des Euros. Als wenn es Griechenlands Schuldenprobleme nicht gäbe, oder als ob die Devisenhändler davon ausgehen, dass man Athen so oder so retten werde, wie und warum auch immer. Der Zahlmeister Steuerschuldner ist innerhalb der Eurozone zahlenmäßig sehr gut aufgestellt.

Die Rohöl-Aktivisten scheinen von der Realität eingeholt zu werden. Prognosen und Schönwetterreden über die vermeintlich steigende Nachfrage liegen in der Zukunft, sind kaum greifbar, geschweige für eine Erfüllung vorprogrammiert. Fakt sind aktuelle Wirtschaftsdaten und die Mengen der gelagerten Rohölsorten. Der nüchterne Blick auf die Tatsachen zwingt die Notierungen für US-Öl WTI und Nordsee-Öl Brent nach unten. Für die Investoren bleibt nur die Aussicht auf erneute hoffnungsvolle Ausblicke aus den Ecken USA und Opec. Am Mittwoch erhält die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder das Wort. Die Augen und Ohren der Markt-Akteuere werden weit geöffnet sein.

Die Rohöl- und Heizölpreise am 16. Juni 2015, 08:00 Uhr

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel bis zum Handelsschluss am Montag um rund -0,67 US-Dollar auf 63,89 US-Dollar pro Fass (159 Liter) ab. Der durchschnittliche Heizölpreis beträgt zum Einstieg am Dienstag 62,42 Euro pro 100 Liter und liegt damit um -0,20 Euro, bzw. um -0,20 Franken unter dem Preis zum Handelsschluss vom Vortag. Der Euro notierte bei 1,1277 US-Dollar.

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  –    –  

Ölpreisentwicklung 2015

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>

Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen

Bon Kredit
Bild: CC0 1.0 Universell – Quelle: Heizoel24.de

Beitrag anderen Menschen mitteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.